GERMAN Bestaetigung meiner These: die Russen waren 1941 anfangs sehr deutschfreundlich, erhofften sich Befreiung, nicht Eroberung

Spread the love

ENGLISH BLOGS RIGHT COLUMN

…..Hasserfüllter Jude beschimpft Nichtjüdin offen als Schicksa (noch nie vorher auf Video zu sehen!)

Ein israelischer Jude mit einer übernatürlich hohen Stimme beliedigt mit dem Schimpfwort “Shicksa” immer und immer wieder irgendeine ihn scheinbar aufreizende Journalistin oder Demonstrantin.

“Schicksa” bedeutet im Hebräischen “Stück Fleisch” (weibliche Form, sozusagen “Fleischbrocken eines Gojweibes”); dieser Ausdruck ist kennzeichnend für die  talmudisch-jüdische Art, Nicht-Juden geringzuschätzen. Die männliche Form davon ist “Schegets” (“Fleischbrocken aus einem Goj-Mann”), und online bezeichnete  mich 2007 am Ende einer erhitzen Debatte ein ungarischer Jude so — aus sicherer Entfernung, natürlich. Online und anonym ist jeder tapfer. 😉 )

…..Hitlers fatale Fehlentscheidung 

Hitler schlug fantastische Möglichkeit zum Siege gegen die Sowjetunion aus – eine potenzielle Massenunterstützung der Wehrmacht durch die Russen gegen die sie marternden Bolschewiken 

Dieser Bericht bestätigt meinen eigenen Artikel hier:

by JOHN DE NUGENT on AUGUST 24, 2015

 

…..Was ich nun schon seit sieben Jahren wiederholt sage:

http://www.johndenugent.com/hitler-germany/hitlers-great-mistake-in-russia/

Russische Kinder in Kaliningrad/Königsberg

russian-elementary-school-children

Schwangere russische verheiratete Frauen erwarten ihr nächstes Kind, ein entzückendes Bild.

 russian-women-pregnant-festive-gowns

Ein russischer Panzer-Kommandant im WWII –nicht blond genug? (aus dem Film “Weißer Tiger”)

nadjonow-russischer-panzerfahrer-weisser-tiger-film-2012

Ein höherer russischer Offizier

blond-russian-officer-weisser-tiger

Eine Reklame aus Sowjetzeiten

 soviet-russian-ad-poster

….Dieser Artikel der uralten, leicht nationalkonservativen Tageszeitung “Daily Mail” aus England enthält viele Verzerrungen, aber ebenso viele wichtige Wahrheiten –  von den deutschen Truppen erhofften sich die stolzen Russen die Befreiung, nicht die deutsche Lebensraumeroberung!


Sowjet-Geheimarchiv enthüllt, wie das Russenvolk anfangs die Nazi-Invasoren als ‘christliche Kreuzritter’ unterstützten, welche kämen, um gottlose Kommunisten zu bekämpfen.

Von Allan Hall for MailOnline
aktualisiert: 12:24 EST, 14 June 2011

.
Ein außergewöhnliches Geheimarchiv veröffentlichte zum ersten Mal wie T
ausende von Sowjet-Bürgern während des zweiten Weltkriegs mit Nazi- Invasoren zusammenarbeiteten.

Der Inhalt von Dokumenten, einige abgerufen von KGB-Akten, zeigen wie viele Russen die Deutschen als christliche Erlöser sahen – und ihre eigenen Herren als gottlose Kommunisten.

Diese Sichtweise wurde verstärkt als die Soldaten des Dritten Reichs allein in Nord-West Russland 470 Kirchen öffneten und Priester wiedereinsetzten, die durch Stalin aus ihren Kanzeln vertrieben worden waren.

Im Gegenzug kooperierten die Geistlichen eng mit S.S. Todesschwadronen beim Verraten [Lüge; “bloßstellen” or “enthüllen” ist das richtige Wort für Mörder] von kommunistischen Beamten, Juden und Sowjetpartisanen in Widerstandsgruppen.

Ein Gruppe Russen, von den Nazis während der “Operation Barbarossa” gefangengenommen.

A group of Russians captured by the Nazis during Operation Barbarossa: Documents from secret archives have revealed how some Soviets believed the Germans were Christian crusaders come to throw of the yoke of communism

Dokumente aus Geheimarchiven enthüllen nun, wieviele Sowjetbürger die Deutschen hoffnungsvoll für eine Art christliche Kreuzritter hielten, die gekommen wären, um ihnen das kommunistische Joch abzunehmen.

In Flammen: Die Stadt Stalingrad wurde während der Operation Barbarossa total aufgerieben, dennoch schafften es die Sowjets, die Nazi-Belagerung zu beenden.

Ablaze: The city of Stalingrad was totally decimated during Operation Barbarossa though the Soviets did finally manage to hold off the Nazi siege

 Wohl am erstaunlichsten [Lüge] war, wie die Deutschen sogar zahlreiche Bürgermeister, Journalisten, Polizisten und Lehrer ins Reich schickten, um ihnen den ‘deutschen Lebensstandard’ zu zeigen.

Russland porträtierte den Krieg gegen die Deutschen schon immer als einen historischen Kampf, welcher 27 Millionen Leben kostete [Lüge] aber letztlich die Nazis für immer besiegte. [Lüge] Bis heute gibt es also nur wenige Untersuchungen über das Ausmaß der Zusammenarbeit zwischen Sowjetbürgern und den Invasoren.

Und es gibt keinen Zweifel, dass viele Russen die Nazis verabscheuten, die Gräueltaten an der Zivilbevölkerung verübt hatten. [Lüge]

Aber ein Archiv, welches von Professor Boris Kowalyow der Universität Nowgorod zusammengestellt wurde, untergräbt die eindimensionale und nationalistische Sichtweise der Sowjet-Geschichte.

Brutal [Lüge; was ist brutal daran, daß Kriegsgefangene in Reih und Glied marschieren und mit den Händen auf dem Kopf? Amerikanische GIs befohlen in 1943-45 den Deutschen, dasselbe zu tun]: Nazi-Soldaten (rechts) marschieren1941 in Russland ein als die ersten Sowjet-Gefangenen nach Deutschland rückwärtsgeschickt wurden (links)

Brutal: Nazi soldiers (right) march in to Russia in 1941 as the first Soviet prisoners are brought back to Germany (left)

Feinde: Adolf Hitler (links) startete den Angriff, nachdem er immer mehr davon überzeugt war, [korrekt!!! siehe Operation Eisbrecher] dass Stalin weite Teile des rohstoffreichen Territoriums [von Osteuropa] in Beschlag nehmen würde.

BARBAROSSA, DER BRUTALSTE UND BLUTIGSTE FELDZUG ALLER ZEITEN, BESIEGELTE SCHLIESSLICH HITLERS SCHICKSAL

 

ah-worried-1941

Evil: Joseph Stalin

 

BARBAROSSA, DER BRUTALSTE UND BLUTIGSTE FELDZUG ALLER ZEITEN, BESIEGELTE SCHLIESSLICH HITLERS SCHICKSAL

Operation Barbarossa, gestartet am 22. Juni 1941, war der größte militärische Feldzug der Geschichte.

Jede Armee besaß mehr als drei Millionen Soldaten – doch die Russen hatten bei weitem mehr Feuerkraft mit 20,000 Panzern gegen 3,300.

Trotz des überlegenen Arsenals der Kommunisten, machten die Nazis rasche Fortschritte nach vorne, 40 km pro Tag während der ersten paar Wochen eines brutalen und bitter geführten Feldzugs. Bis Oktober waren sie in der Kanonenreichweite Moskaus.

 [Was bedeutet dieses idiotische unbeschriebene Bild? Wer erschoss wen und warum? Nazis die nur ihre Waffen säuberten?]

The bodies of Soviet citizens

Es war dieser Zeitpunkt, als der wilde russische Winter bereits hereinbrach, dass Hitler einen fatalen Fehler beging. Er zog einen großen Teil der vor Moskau gebundenen Streitkräfte ab, um sie als Verstärkung zu den Kampftuppen zu schicken, welche die Ukraine erobern sollten

[Lüge; Hitler sah in Moskau korrekterweise nur ein Prestigeobjekt für eitle Generäle, nicht als Kriegsnotwendigkeit.

Er befahl, dass Moskau überhaupt nicht attackiert werden sollte, doch während Hitler im kriegsentscheidenden Monat des August 1941 krank war, leitete Feldmarschall von Bock, der in Paris 1940 einmarschiert war und nun auch als Eroberer von Moskau gelten wollte, kriegsentscheidende Truppen aus der Ukraine nach Moskau um.

Die Ukraine, wie der Führer wusste, besaß kriegswichtige Nahrungsressourcen, sie war die Kornkammer des Ostens.

Und weit hinter der Ukraine lag noch die Ölstadt Baku, wo die Öl-Reserven lagen, die Deutschland brauchte und dem Tyrannen Stalin unbedingt wegnehmen musste.

Also war die Schwächung der Moskaufront kein Fehler, sondern goldrichtig.

Was erreichte denn Napoleon mit seiner Einnahme im Anno 1812 von der Hauptstadt Moskau?

Rein gar nichts, denn die Russen brannten die eigene Hauptstadt rücksichtslos nieder, und somit wurde sie den Franzosen wertlos.]

Und als er seine Aufmerksamkeit der russischen Hauptstadt wieder zuwandte, machten schwere Schneefälle eine Vörwärtskommen beinahe unmöglich und behinderten die schwachen Versorgungswege. Darüber hinaus waren die Nazis für herabstürzende Temperaturen kläglich ausgerüstet. Der Vormarsch kam zum Erliegen. 

[Irreführend; Hitler wollte Russland vor dem ersten Schneefall erobern und hätte es wohl auch geschafft, hätte er nicht den Narren Mussolini in Griechenland mit seinen besten Waffen-SS-Panzern und Männern retten müssen, wodurch sich sein Frühlingsangriff gegen die UDSSR unheilvoll um ganze sechs Wochen verschob und verspätete.]

Im Frühjahr 1942, stoßen die Deutschen schließlich nach Stalingrad vor und starteten eine der berüchtigsten Schlachten der Geschichte. Die Stadt wurde in die Steinzeit zurückgebombt. Verstärkungen [russische] ertranken, als sie versuchten [über die Wolga], in Stellung zu gehen. Die Lebenserwartung eines russischen Soldaten betrug weniger als 24 Stunden.

Allen Widrigkeiten zum Trotz behielten die Sowjets die Stadt. Viele sahen den schrecklichen Sieg als den entscheidenden Moment des zweiten Weltkriegs.

Aber trotz der Niederlage kämpften die Deutschen weiter.

Battle of Kursk

Sie wurden in die Schlacht von Kursk im Juli 1943 (Bild oben) geschickt, in die größte Panzerschlacht der Geschichte, doch die Russen drängten sie zurück.

Von diesem Moment an war das Schicksal Hitlers besiegelt – der ja „Barbarossa“ ins Leben gerufen hatte, gerade um diese Ausdehnung des Kremlreichs zu verhindern.

Nach zwei weiteren Jahren der Massen-Abschlachtung auf beiden Seiten, hissten sowjetische Soldaten den roten Hammer und Sichel über dem Reichstag.

Der Sieg war jedoch unter katastrophalen Umständen gewonnen. Große Teile Russlands waren zerstört, 27 Millionen Sowjets [lächerliche Sowjetübertreibung und Gräuelmärchen] und ungef. 4,3 Millionen deutsche Soldaten lagen auch tot.

Es ist nicht überraschend, dass die Nachforschungen [des Prof. Kowaljow] bereits eine große Debatte in Russland über die Einstellung [des russischen Volkes] zu den Nazis ausgelöst hat.

Die Akten geben einen außergewöhnlichen Einblick in ein Land, das tief gespalten war und überhaupt nicht so heroisch, wie Stalin es gerne darstellte,’ sagte Prof. Kowalyow, der Rechtsgeschichte unterrichtet.

Sie zeigen, wie sich lokale Journalisten unter SS-Aufsicht bemühten, ihren Landsleuten die Nazis als Freunde der Russen zu präsentieren.

Ehemalige Kommunisten verfassten sogar Lob in den Zeitungen für Alfred Rosenberg, den Chefrassentheoretiker der Nazis, der in der Vergangenheit Reden über die Unter-Menschheit der Russen gehalten hatte.

Natürlich wurden all diese Zeitungen, als sich das  Kriegsglück wandte, eingesammelt, verbrannt oder weggesperrt. Und die Verfasser dieser Artikel wurden hingerichtet.

Die Nazis marschierten im Sommer 1941 in Russland ein, nachdem Hitler die Pläne für die Invasion von Großbritannien aufs Eis gelegt hatte.

Er stieß auf schweren Wiederstand und wurde zunehmend paranoid [Lüge; er wurde zu Recht besorgt], die Sowjets würden sich wertvolle Ressourcen unter den Nagel reißen, während sie ihr Imperium ausdehnen.

Die Kampagne wurde mit dem Kodenamen „Operation Barbarossa“ benannt und stürzte das Dritte Reich an allen Fronten in eine katastrophale Kriegslage.

Den Truppen wurden krasse Einsatzregeln gegeben. Sie sollen in einem ‘Krieg ohne Regeln’ nach vorne preschen, welcher die gnadenlose Hinrichtung von Millionen in miteinschließen würde. [Lüge]

Aber die frisch wiederentdeckten Archive enthüllten eine weitaus komplexere Situation.

In vielen Fällen versuchten die Nazi-Kommandeure eine ‘Herz-und-Verstand-Gewinnungs“-Kampagne zu starten, um die Gunst der Zivilisten für sich zu gewinnen, die bereits von der kommunistischen Diktatur unterdrückt worden waren, welche die  Religion verboten hatten.

Der Propagandakrieg hatte beträchtlichen Erfolg, da Zeitungen und Kollaborateure die Deutschen [als Helden und Befreier] feierten.

Wir beten zum Allmächtigen, damit er Adolf Hitler die Stärke und Kraft für einen Sieg über die Bolschewiken verleihe.” So hieß ein Artikel aus der Zeitung ‘Für das Vaterland!’, die in Pskow im Dezember 1942 gedruckt wurde.

Geheimbesuche in Deutschland von russischen Einheimischen waren ebenfalls sehr wirksam, da viele nie mehr als 20 km von ihrem Geburtsort weggereist waren und noch nie Wasser im Haus oder Zentralheizung erlebt hatten. Solche Reisen durch Deutschland bewirkten bei ihnen wahre psychologische Wunder.

Als sie in die Sowjetunion [ = in die von den Deutschen befreiten russischen Gebiete] zurückkehrten, sagte Professor Kowalyow, waren sie “tief beeindruckt”’ und arbeiteten hart daran, den sich versteifenden sowjetischen Widerstand gegen die Nazi-Armeen zu untergraben.

Schon im Januar 1943, als das Schicksal der deutschen Sechsten Armee [des Feldmarschalls Paulus] in Stalingrad besiegelt wurde – und mit ihm auch der ganze Krieg – waren viele Russen immer noch von den Reizen des Nationalsozialismus begeistert.

Jan Borodin, der Bürgermeister eines Dorfes namens Piskowitschi, schrieb gerade in diesem Monat [der Stalingrad-Niederlage]:

Deutschland ist ein Land der Gärten, der erstklassigen Stahlfabriken und Autobahnen. Es weist vorbildliche Ordnung auf. Wir sollten dafür kämpfen!’

Am Ende waren es die Nazis selbst, die die Möglichkeit, ein ganzes Volk für die eigene Sache zu gewinnen, verschleuderten.

Als die [Falsch-] Meldungen deutscher Gräueltaten [Lügen; Yiddischsprachige Sowjet-Juden in erbeuteten deutschen Uniformen begingen Gräueltaten gegen Slawen, während sie rein zur Schau auf deutsch herumbrüllten, dann ließen sie einen einzigen Dörfler das „deutsche“ Blutbad überleben, um dem Rest der Lokalbevölkerung zu erzählen: Die Deutschen massakrierten unser Dorf!“] sich verbreiteten und die sowjetische rote Armee begann, den Invasor zurückzudrängen, wandte sich die Bevölkerung, die anfangs Begeisterung für Hitler empfand, nun gegen ihn.

Die Nazis wurden schließlich aus Russland vertrieben und die Rote Armee bewegte sich auf Berlin zu, und verfolgte Hitlers Streitkräfte dorthin.

Für jene Zehntausende, die während der [deutschen] Besatzung gegen Stalin Untreue begingen, wartete nur der Tod oder lange Jahre im Gulag.

Professor Kowaljow beabsichtigt, ein Buch über seine Forschung im nächsten Jahr zu veröffentlichen.

Schrecklicher Sieg: Sowjetische Soldaten hissen die rote Hammer und Sichel Flagge über Berlins Reichstag am 2. Mai 1945 nachdem sie schließlich die Nazis besiegten.

Terrible victory: Soviet soldiers hoist the red hammer and sickle flag over Berlin's Reichstag on May 2, 1945 after finally defeating the Nazis

 

……Der Weg zum Sieg muss diesmal inklusiv sein: NS für alle Völker! 

https://trutube.tv/video/26737/DamalsundjetztThenandnowJohndeNugent

…..Spenden

http://www.johndenugent.com/deutsch/spendenverzeichnis/

 

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*