GERMAN Afrika-Neger des abstrakten Denkens unfähig; aber die weißen Massen sind HALB-Neger

Spread the love

JdN: Untenstehender Artikel ist m.E. aufgrund meiner sechs Jahrzehnte hautnaher Erfahrung mit Amerika-Negern, ob als Lehrer, Bürger, Arbeiter am Arbeitsplatz, auf der Straße, und als US-Marine, ganz zutreffend, wobei die US-Neger 1/3 weiß sind und somit weniger primitiv als reine Afrika-Neger.

Man muss sich aber vergegenwärtigen, dass das Gros der weißen Bevölkerung auch geistig gehandikappt ist.

Wie kann sonst auch nur ein einzelner Deutscher, anderthalb Jahre nach dem schrecklichen Silversterabend in Köln, noch immer CDU, SPD oder die Grünen wählen?

Ach so tapfere Gutmenschen in Bruchsal plappern Sprüche der NWO nach und halten sich, obwohl erbärmlich feige und medienkonform, sogar für Helden des Zivilcourage. Frankreichs Jouhandeau: “Der Jude schmeichelt uns mit unseren Lastern, die uns dann vernichten.” Aus unserer Feigheit macht er, der Kaiser der Lugenpsychologie, sogar Heldentum.

german-overcast-weather-gray-skies-pro-refugee-demo

Es zeigt sich da, dass die Demokratie ein Ding der Unmöglichkeit ist. Wie Hitler in Mein Kampf schrieb, die Masse, vor allem Frauen, aber nicht nur sie, denkt nur mit den Gefühlen und Wunschdenken. Linke Männer sind genauso logikunfähig wie linke Frauen.

Alle Tatsachen, die den Gefühlen zuwiderlaufen, obwohl von überlebenswichtigem Belange, werden einfach verdrängt — oder mit den lächerlichsten Schutzbehauptungen abgetan.

Beispiel: Feministen, die im 100%ig schroffen Gegensatz zu ihrer radikal männerfeindlichen Lehre mehr Muslimmänner ins Land holen!

cologne-cathedral-lights-on-after-paris

Somit stehen die weißen Massen einerseits weit über den Negern, aber andererseits weit unterhalb der Grundvoraussetzungen für die von uns anzuhimmelnde “Demokratie” — Logik, Tatsachenbezogenheit, Pflicht- und Gemeinschaftsgefühl, weswegen Adolf Hitler wohlweislich und mit gewaltigem Erfolge sein Wahlversprechen auch einhielt, die Demokratie abzuschaffen und die Dikatur, den Führerstaat, einzuführen.

goering-hoffmann-bilder-fuehrer-widmung

goering-hitler-both-five-foot-ten

Dies war das wunderbare Endergebnis der offenen Diktatur eines Aufrichtigen und Fähigen — Zwei Jahre NUR nach der Machtergreifung 1933, wo die deutsche Wirtschaft am Tiefstand der Weltwirtschaftskrise steckte, gab es schon Glück, Stolz, Freiheit, Sicherheit und Wohlstand.

 

Aber weil das deutsche Volk nichtr schon 1923 auf Hitler nicht gehört hatte, auch nicht 1928, als er trotz acht Jahre Knochenarbeit lächerliche 2,6% der Wahlstimmen einfuhr, da kam er zu spät an die Macht — 1933.

dt-wiki-reichstagswahl-maerz-1928-wahlgrafik

Inzwischen waren die fürchterlichen Judenwerkzeuge Roosevelt und Stalin im Aufstieg, und begannen, die Rüstungsindustrie ihrer riesenhaften Länder anzukurbeln.

fdr-smoking-stalin

US-Fabrik für Bomber im Kansas; nach vielen Hungerjahren und schlimmster Verzweiflung infolge der von Juden verursachten Weltwirtschaftskrise waren die Amis froh — wenn auch über die todbringende Kriegsproduktion — endlich wieder etwas Arbeit und Brot zu haben, und das wussten die teuflischen Juden.

Boeing-Wichita_B-29_Assembly_Line-1944

 

Weil die Masse, seinem primitiven Wesen entsprechend, nicht rechtzeitig auf Hitler hörte, sondern erst, als es zu spät war, nämlich 1933, kam es, wie es kommen musste. Deswegen ist die Demokratie aufs dringlichste zu verurteilen und für immer abzuschaffen. Sie kehrt unten nach oben!

 

…..Warum ist dem so? Weil die Mehrheit in allen Völkern und Rassen aus reinkarnierten Jungseelen besteht, die viel eher Klugtiere als wahrheitssuchende Vollmenschen sind

Bei diesem Artikel 2/3 nach unten scrollen auf “Warum gibt es so gleichgültige, feige, selbstsüchtige, primitive und hässliche Menschen?”

Beweise der Reinkarnation

edon-and-richter-reincarnation-england

.

.

…..Moral und abstraktes Denken – Wie Afrikaner sich von Westlern unterscheiden

von Gedaliah Braun, übersetzt von Osimandia (erstmals erschienen auf As der Schwerter). [Quelle:

Moral und abstraktes Denken

Original erschienen in American Renaissance Februar 2009 unter dem Titel Morality and Abstract Thinking – How Africans may differ from Westerners. Der englische Originaltext findet sich unter anderem auf dem Blog Whitelocust.

Öffentliches Plakat in Südafrika. Beachten Sie den alten Reifen und den Benzinkanister.

Öffentliches Plakat in Südafrika. Beachten Sie den alten Reifen und den Benzinkanister.

Ich bin Amerikaner und habe zwischen 1976 und 1988 in mehreren afrikanischen Universitäten Philosophie gelehrt und seither in Südafrika gelebt. Als ich das erste Mal nach Afrika kam, wusste ich praktisch nichts über den Kontinent oder seine Menschen, aber ich lernte schnell. Mir fiel zum Beispiel auf, dass Afrikaner nur selten Versprechen hielten und auch keinen Anlass sahen, sich zu entschuldigen, wenn sie eines brachen. Es war, als ob ihnen nicht bewusst wäre, dass sie irgendetwas getan hatten, für das man sich entschuldigen müsse.

Ich brauchte viele Jahre, um zu verstehen, warum Afrikaner sich so verhalten, aber ich denke, dass ich jetzt in der Lage bin, das und andere für Afrika typische Verhaltensweisen zu erklären. Ich glaube, dass Moral abstraktes Denkvermögen voraussetzt – wie es auch Zukunftsplanung tut – und dass ein relativer Mangel an abstraktem Denkvermögen vieles erklären könnte, was typisch afrikanisch ist.

Das Nachfolgende sind keine wissenschaftlichen Erkenntnisse. Es könnte auch alternative Erklärungen für meine Beobachtungen geben, aber meine Schlussfolgerungen sind aus mehr als 30 Jahren des Lebens unter Afrikanern gezogen.

Meine ersten Ahnungen über einen Mangel an abstraktem Denkvermögen speisten sich aus dem, was ich über afrikanische Sprachen zu lernen begann. In einem Gespräch mit Studenten in Nigeria fragte ich, wie man in ihrer lokalen Sprache ausdrückt, dass sich eine Kokosnuss auf halber Höhe des Baumes befindet. „Das können Sie nicht ausdrücken“ erklärten sie. „Alles, was Sie ausdrücken können, ist, dass sie ‚oben‘ ist.“ „Ganz oben an der Spitze?“ „Nein, einfach nur ‚oben‘.“ In anderen Worten schien da keine Möglichkeit zu bestehen, Abstufungen auszudrücken.

Ein paar Jahre später lernte ich in Nairobi etwas Weiteres über afrikanische Sprachen, als zwei Frauen sich wegen meines Englischwörterbuchs erstaunt zeigten. „Ist Englisch nicht Ihre Muttersprache?“ fragten sie. „Doch“ sagte ich „Es ist meine einzige Sprache.“ „Aber wozu brauchen Sie dann ein Wörterbuch?“

Sie waren verwirrt darüber, dass ich ein Wörterbuch brauchte, und ich war über ihre Verwirrung verwirrt. Ich erklärte, dass man manchmal ein Wort hört und sich nicht sicher über seine Bedeutung ist und es dann eben nachschlägt. „Aber wenn Englisch Ihre Muttersprache ist,“ fragten sie „wie kann es dann englische Wörter geben, die Sie nicht kennen?“ „Was?“ sagte ich „Kein Mensch kennt alle Wörter seiner Muttersprache.“

„Doch, wir kennen alle Wörter in Kikuyu, und jeder Kikuyu tut das,“ antworteten sie. Ich war noch überraschter, aber so langsam dämmerte mir, dass ihre Sprache, da sie vollkommen mündlich ist, ausschließlich in den Köpfen von Kikuyusprechern existiert. Weil es eine Obergrenze dessen gibt, was sich das menschliche Gehirn merken kann, bleibt der Gesamtumfang der Sprache mehr oder weniger konstant. Eine Schriftsprache hingegen, die in Millionen von Seiten des geschriebenen Wortes existiert, wächst weit über die Grenzen der Kapazität hinaus, die sich irgendjemand in Gänze merken kann. Aber wenn der Umfang der Sprache begrenzt ist, folgt daraus, dass die Zahl der in ihr enthaltenen Konzepte ebenfalls begrenzt ist, und daher sowohl die Sprache als auch das Denken verarmt.

Kikuyu-Frauen brauchen keine Wörterbücher

Kikuyu-Frauen brauchen keine Wörterbücher

Afrikanische Sprachen waren notgedrungen in ihrem präkolonialen Kontext ausreichend. Verarmt sind sie nur im Vergleich zu westlichen Sprachen und in einem Afrika, das versucht, den Westen nachzuahmen. Während zahllose Wörterbücher zwischen europäischen und afrikanischen Sprachen gedruckt wurden, gibt es nur wenige Wörterbücher innerhalb einer einzelnen afrikanischen Sprache, und zwar genau deswegen, weil die Muttersprachler keine brauchen. Ich fand zwar ein Zulu-Zulu-Wörterbuch, aber es war ein kleinformatiges Taschenbuch mit 252 Seiten.

Meine Forschungen der Zulusprache begannen, als ich die Fakultät für Afrikanische Sprachen an der Witwatersrand Universität in Johannesburg anrief und dort mit einem Weißen sprach. Gab es den Begriff „Präzision“ in der Zulusprache schon vor dem Kontakt mit Europäern? „Oh“ sagte er, „das ist eine sehr eurozentrische Frage!“ und wollte sie schlicht und einfach nicht beantworten. Ich rief noch einmal an, sprach mit einem anderen Weißen und bekam praktisch die gleiche Antwort.

Also rief ich bei der Universität von Südafrika an, eine große sprachwissenschaftliche Universität in Pretoria und sprach dort mit einem jungen Schwarzen. Wie so oft in Afrika machte ich die Erfahrung, dass wir sofort auf den Punkt kamen. Er verstand mein Interesse an Zulu und fand meine Frage sehr interessant. Er erklärte, dass das Zuluwort für „Präzision“ „wie eine gerade Linie machen“ bedeutet. War das Teil des ursprünglichen Zulu? Nein, das war von den Verfassern des Wörterbuchs hinzugefügt worden.

Er versicherte mir jedoch, dass es sich beim Begriff „Versprechen“ nicht so verhielte. Ich war skeptisch. Was ist mit „Verpflichtung?“ Wir hatten beide dasselbe Wörterbuch (English-Zulu, Zulu-English Dictionary, herausgegeben von Witwatersrand University Press 1958). Der Eintrag in Zulu lautete „als ob man jemandem die Füße fesselt“. Er sagte, das sei nicht ursprünglich, sondern von den Herausgebern hinzugefügt worden. Aber wenn es in Zulu kein Konzept von Verpflichtung gab, wie konnte es dann das Konzept von Versprechen geben, da ein Versprechen ja die mündliche Zusicherung einer Verpflichtung ist? Ich habe angefangen, mich dafür zu interessieren, so erzählte ich ihm, weil Afrikaner oft Versprechen nicht einhalten und sich nie dafür entschuldigen – gerade so als ob dafür keine Entschuldigung notwendig wäre.

Ein Licht schien ihm aufzugehen. Ja, sagte er, das Zuluwort für Verspechen – isithembiso – ist nicht das korrekte Wort. Wenn ein Schwarzer etwas „verspricht“ meint er damit „Vielleicht mache ich es, vielleicht auch nicht.“ Aber, so sagte ich, das macht ein Versprechen ja unsinnig, der eigentliche Sinn davon ist doch, dass man sich bindet, etwas Bestimmtes zu tun. Wenn man nicht sicher ist, ob man etwas tun wird oder nicht, kann man doch etwas in der Art sagen wie „Ich will es versuchen, aber versprechen kann ich es nicht.“ Er sagte, er habe schon gehört, wie Weiße das sagen, aber es bis heute nicht verstanden. Wie es ein junger rumänischer Freund auf den Punkt brachte: Wenn ein Schwarzer etwas „verspricht“, dann heißt das „Ich werde es versuchen.“

Die Unfähigkeit, Versprechen zu halten, ist daher kein sprachliches Problem. Es ist schwer vorstellbar, dass sie nach so langer Zeit des Zusammenlebens mit Weißen die korrekte Bedeutung nicht erlernt haben sollten, und es wäre zu viel des Zufalls, dass man dasselbe Phänomen auch in Nigeria, Kenia und Papua-Neuguinea findet, wo ich auch gelebt habe. Es ist sehr viel wahrscheinlicher, dass Afrikanern allgemein das Konzept an sich fehlt und sie deshalb dem Wort nicht seine korrekte Bedeutung geben können. Das scheint auf einige Unterschiede in der intellektuellen Kapazität hinzudeuten.

Beachten Sie, dass der Zulu-Eintrag für „Verpflichtung“ ist: „als ob man jemandem die Füße fesselt.“ Eine Verpflichtung fesselt zwar, aber sie tut es moralisch, nicht physisch. Es ist ein abstraktes Konzept, und das ist der Grund, dass es kein Wort dafür in Zulu gibt. Was also taten die Herausgeber des Wörterbuchs? Sie nahmen dieses abstrakte Konzept und machten es konkret. Füße, Seil und Fesseln sind alles greifbare und sichtbare Dinge, und damit Dinge, die alle Schwarzen verstehen, während viele nicht verstehen, was eine Verpflichtung ist. Schon die Tatsache an sich, dass sie es dergestalt definieren mussten, ist ein triftiger Beweis für meinen Schluss, dass Zulu nur wenige abstrakte Konzepte hat, und ein indirekter Beweis dafür, dass bei Afrikanern ein Mangel an abstraktem Denkvermögen vorherrscht.

Abstraktes Denkvermögen

Abstrakte Dinge existieren nicht in Zeit und Raum; man kann sie typischerweise nicht anfassen oder mit anderen Sinnen wahrnehmen. Oft sind es Dinge, die gar nicht existierten. „Was würde passieren, wenn jeder seinen Müll überall hinwerfen würde?“ bezieht sich auf etwas, von dem wir hoffen, dass es nicht passiert, aber wir können dennoch darüber nachdenken.

Alles, was wir mit unseren Sinnen aufnehmen, spielt sich in der Zeit ab, und alles, was wir sehen, existiert im Raum; und doch können wir weder Zeit noch Raum mit unseren Sinnen wahrnehmen, sondern nur mit unserem Verstand. Präzision ist ebenfalls abstrakt; während wir Dinge, die mit Präzision gefertigt wurden, sehen können, kann Präzision an sich nur mit dem Verstand wahrgenommen werden.

03b-AfricanWoodCarving

Wie kommen wir zu abstrakten Konzepten? Reicht es aus, Dinge mit Präzision zu fertigen, um ein Konzept von Präzision zu entwickeln? Afrikaner stellen exzellente Schnitzereien her, die mit großer Präzision gefertigt sind, warum also gibt es das Konzept nicht in ihrer Sprache? Um dieses Konzept zu haben, müssen wir Dinge nicht nur mit Präzision herstellen, sondern uns dieses Phänomens auch bewusst sein und ihm dann einen Namen geben.

Wie kommen wir zum Beispiel an Konzepte wie Glauben und Zweifel? Wir alle haben Glauben, sogar Tiere haben ihn. Wenn ein Hund beim Hören der Schritte seines Herrchens mit dem Schwanz wedelt, dann glaubt er, dass sein Herrchen kommt. Aber er hat kein Konzept von Glauben, er ist sich nicht bewusst, dass er das glaubt, und hat damit kein Bewusstsein für Glauben an sich. Kurz gesagt, er ist sich seiner selbst nicht bewusst und daher auch nicht seines mentalen Zustands.

Mir scheint es schon lange so, dass Schwarze einen Mangel haben, sich ihrer selbst bewusst zu sein. Wenn ein solches Bewusstsein die Voraussetzung dafür ist, abstrakte Konzepte zu entwickeln, dann verwundert es nicht, dass es in afrikanischen Sprachen so wenige abstrakte Begriffe gibt. Ein Mangel daran, sich seiner selbst bewusst zu sein – oder ein Mangel an Innenschau – hat durchaus Vorteile. Meiner Erfahrung nach ist neurotisches Verhalten, das durch ein übertriebenes und ungesundes Bewusstsein seiner selbst charakterisiert ist, bei Schwarzen ungewöhnlich. Ich bin auch überzeugt, dass sexuelle Dysfunktionen, die ebenfalls durch ein übertriebenes Bewusstsein seiner selbst charakterisiert sind, bei Schwarzen seltener auftreten als bei Weißen.

Zeit ist ein weiteres abstraktes Konzept, mit dem Afrikaner so ihre Schwierigkeiten zu haben scheinen. Ich fing 1998 an, mir dazu Fragen zu stellen. Mehrere Afrikaner fuhren in ihrem Auto daher und parkten es direkt vor meinem, wodurch sie es blockierten. „Hey“, sagte ich „Sie können hier nicht parken.“ „Oh, wollen Sie wegfahren?“ fragten sie in einem sehr höflichen und freundlichen Ton. „Nein,“ sagte ich „aber ich will vielleicht später wegfahren. Parken Sie doch dort drüben“ – und das taten sie dann auch.

Während für mich die Möglichkeit, dass ich vielleicht später würde wegfahren wollen, offensichtlich war, schien ihr Denken nur das Hier und Jetzt zu umfassen: „Wenn Sie jetzt gleich wegfahren wollen, verstehen wir Sie, aber wenn nicht, wo ist das Problem?“ Ich hatte noch mehr solche Begegnungen, und die Schlüsselfrage schien immer zu sein: „Wollen Sie jetzt gleich wegfahren?“ Die Zukunft existiert schließlich nicht. Sie wird einmal existieren, aber jetzt existiert sie nicht. Menschen, die Schwierigkeiten damit haben, sich Dinge vorzustellen, die nicht existieren, werden genau dadurch auch Schwierigkeiten haben, sich die Zukunft vorzustellen.

Es fällt auf, dass das Zuluwort für „Zukunft“ – isikhati – dasselbe Wort ist wie das für Zeit und auch das für Raum. Realistisch gesehen bedeutet das, dass diese Konzepte wahrscheinlich im Denken der Zulus gar nicht existieren. Es fällt auch auf, dass es auch kein Wort für „Vergangenheit“ gibt – das heißt für die Zeit, die der Gegenwart vorausging. Die Vergangenheit hat mal existiert, aber existiert nicht mehr. Daher werden Menschen, die Schwierigkeiten damit haben, sich Dinge vorzustellen, die es nicht gibt, auch Schwierigkeiten haben, sich sowohl die Vergangenheit als auch die Zukunft vorzustellen.

Das hat eine offensichtliche Auswirkung auf Gefühle wie Dankbarkeit und Treue, von denen ich schon lange bemerkt habe, dass sie bei Afrikanern unüblich sind. Wir fühlen Dankbarkeit für Dinge, die in der Vergangenheit geschehen sind, bei Menschen mit wenig Sinn für Vergangenheit kommen solche Gefühle mit geringerer Wahrscheinlichkeit auf.

Warum habe ich mehr als 20 Jahre gebraucht, um all das zu bemerken? Ich denke, es liegt daran, dass unsere Vorstellungen von Zeit so tief in uns verwurzelt sind, dass wir uns gar nicht mehr bewusst sind, dass wir sie uns machen, und wir daher auch einfach nicht auf die Idee kommen, andere könnten sie sich nicht machen. Und so sehen wir es nicht, selbst wenn uns die Beweise ins Gesicht springen.

Mathematik und Instandhaltung

Ich zitiere aus einem Artikel aus der südafrikanischen Presse über die Probleme, die Schwarze mit Mathematik haben:

[Xhosa] ist eine Sprache, in der Vieleck und Ebene derselbe Begriff sind …  Konzepte wie Dreieck, Viereck, Fünfeck, Sechseck werden mit einem einzigen Wort bezeichnet („Finding New Languages for Maths and Science,” Star [Johannesburg], 24. July 2002, S. 8.)

Genauer gesagt existieren diese Konzepte in Xhosa einfach nicht, das neben Zulu eine der am meisten gesprochenen Sprachen in Südafrika ist. In Amerika sagt man, Schwarze haben „eine Tendenz, Raum, Zahlen und Zeit eher zu schätzen als völlige Genauigkeit anzustreben (Star, 8. Juni 1988, S.10.) Anders ausgedrückt, auch sie sind schwach in Mathematik. Beachten Sie die identische Dreiheit – Raum, Zahlen und Zeit. Ist es wirklich nur Zufall, dass diese drei hochabstrakten Konzepte diejenigen sind, mit denen Schwarze – überall – solche Schwierigkeiten zu haben scheinen?

Der Eintrag für Zahl im Zulu-Wörterbuch – ningi – heißt nebenbei bemerkt „zahlreich“, was ganz und gar nicht dasselbe ist wie das Konzept von Zahl. Es ist daher klar, dass es in Zulu kein Konzept für Zahl gibt.

04a-Apartheid

Die weiße Herrschaft in Südafrika endete 1994. Ungefähr zehn Jahre später fingen die Stromausfälle an, die schließlich das Ausmaß einer Krise annahmen. Der Hauptgrund dafür war einfach mangelhafte Instandhaltung. Instandhaltung ist zukunftsorientiert, und der Zulu-Eintrag im Wörterbuch dafür ist ondla, was bedeutet: „1. Nähren, aufziehen, großziehen; 2. Ein Auge darauf halten, beobachte (dein Getreide)“ Kurz gesagt, etwas wie Instandhaltung gibt es im Zuludenken nicht, und es ist schwer, zu behaupten, dass das vollkommen ohne Zusammenhang damit ist, dass die Menschen überall in Afrika sagen: „Nichts funktioniert“, es ist lediglich etwas übertrieben.

Die New York Times berichtet, dass die Stadt New York über einen Plan nachdenkt (der zwischenzeitlich auch umgesetzt wurde), der darauf abzielt, Schwarze dazu zu bringen „bei standardisierten Tests gut abzuschneiden und in der Schule aufzutauchen“, indem man sie für diese Dinge bezahlt, und dass ihnen das „bis zu 500 Dollar im Jahr einbringen“ könne. Schüler würden für regelmäßigen Schulbesuch bezahlt werden, aber auch für jedes Buch, das sie lesen, für jeden Test, bei dem sie gut abschneiden, und manchmal auch nur dafür, überhaupt an dem Test teilzunehmen, Eltern würden dafür bezahlt werden, einen „Vollzeitjob zu behalten… eine Krankenversicherung abzuschließen…und zu Elternabenden zu kommen.“ (Jennifer Medina, „Schools Plan to Pay Cash for Marks,” New York Times, 19. Juni 2007.)

Das impliziert ganz klar, dass Schwarze nicht sehr motiviert sind. Motivation beinhaltet Zukunftsdenken und damit den Gedanken an etwas, das nicht existiert. Wenn man den schwarzen Mangel in dieser Hinsicht berücksichtigt, ist es keine Überraschung, dass es ihnen an Motivation fehlt, und dass man sie mit solchen Maßnahmen anstupsen muss, ist ein weiterer Beweis für diesen Mangel.

Das Zuluwort für Motivieren ist banga, unter dessen Eintrag wir finden: „1.etwas Unangenehmes machen, verursachen; … Ärger verursachen … 2. Um einen Anspruch streiten…. Erbschaftsstreitereien;… 3. etwas herbeiführen, auf etwas abzielen, Reise nach… “. Aber wenn ich Afrikaner frage, was banga bedeutet, haben sie keine Ahnung. Tatsächlich kann gar kein Zuluwort Motivation bedeuten, und zwar aus dem einfachen Grund, weil es das Konzept in Zulu nicht gibt; und wenn es das Konzept nicht gibt, kann es auch kein Wort dafür geben. Das erklärt, warum es notwendig ist, Schwarze dafür zu bezahlen, dass sie so tun, als ob sie motiviert wären.

In demselben Artikel in der New York Times wird Darwin Davis von der Urban League zitiert, der „mahnt, dass …. das [für den regelmäßigen Schulbesuch] angebotene Geld relativ mager sei … und der sich fragt … wie viele Tests Schüler wohl bestehen müssten, um sich das neueste Videospiel kaufen zu können.“

Anstatt sich zu schämen, dass so ein Plan überhaupt notwendig ist, beschwert sich dieser schwarze Aktivist, dass die Zahlungen nicht hoch genug sind! Wenn es ihm wirklich nicht bewusst ist, wie seine Bemerkungen auf die meisten Leser wirken, ist er moralisch stumpf, doch seine Ansichten spiegeln das unter Schwarzen weit verbreitete Verständnis dessen, was Moral ist, wider: Nichts Verinnerlichtes, sondern etwas, das andere von außen aufzwingen. Daher beklagt er auch, dass die Zahlungen an Kinder für etwas, das sie eigentlich aus eigenem Antrieb tun sollten, nicht hoch genug sind.

In diesem Zusammenhang möchte ich an einige bemerkenswerte Entdeckungen erinnern, die der verstorbene amerikanische Sprachwissenschaftler William Stewart gemacht hat, der viele Jahre im Senegal verbrachte und dort lokale Sprachen studierte. Während westliche Kulturen Normen verinnerlichen – das „Tu das nicht!“ für ein Kind wird schließlich zum „Ich darf das nicht tun“ eines Erwachsenen – machen afrikanische Kulturen das nicht. Sie verlassen sich vollkommen auf Verhaltenskontrollen von außen durch Stammesführer und andere Autoritäten. Im Laufe der Auflösung der afrikanischen Stammeskultur verschwanden diese äußeren Zwänge, die niemals verinnerlichte Zwänge waren, und die Folgen davon waren Kriminalität, Drogen, Promiskuität usw. Wo es andere Formen der Kontrolle gab – wie im von Weißen regierten Südafrika, im kolonialen Afrika oder in den segregierten amerikanischen Südstaaten – konnte dieses Verhalten in erträglichen Grenzen gehalten werden. Aber wenn diese Kontrollen auch noch wegfallen, führt das oft zu ungezügelter Gewalt.

Öffentliches Plakat in Südafrika

Öffentliches Plakat in Südafrika

Stewart hat sich offenbar nie gefragt, warum afrikanische Kulturen diese Normen nicht verinnerlichten, das heißt, warum sie niemals ein moralisches Bewusstsein entwickelten, aber es ist unwahrscheinlich, dass es sich dabei einfach nur um einen historischen Zufall handelt. Wahrscheinlicher ist, dass es die Folge eines mangelhaften abstrakten Denkvermögens ist.

Eine Erklärung für diesen Mangel an abstraktem Denkvermögen einschließlich des wenig ausgeprägten Zeitverständnisses, ist, dass sich Afrikaner in einem Klima entwickelt haben, wo sie in den Tag hineinleben konnten ohne vorausdenken zu müssen. Sie entwickelten diese Fähigkeit nie, weil sie sie nicht brauchten. Weiße hingegen entwickelten sich unter Bedingungen, unter denen sie bedenken mussten, was geschehen würde, wenn sie keine stabilen Häuser bauen und ausreichend Heizmaterial für den Winter sammeln würden. Für sie hieß es: Vogel friss oder stirb.

Ein allzu häufiges Problem

Ein allzu häufiges Problem

Eine überraschende Bestätigung für Stewarts Ideen findet sich in der Mai-Juni-Ausgabe 2005 des Boston Review, einem typischen linksliberalen Presseerzeugnis. In „Do the Right Thing: Cognitive Science’s Search for a Common Morality,” unterscheidet Rebecca Saxe zwischen „konventionellen“ und „moralischen“ Regeln. Konventionelle Regeln werden von Autoritäten getragen und können geändert werden; moralische Regeln hingegen basieren nicht auf konventioneller Autorität und sind keinen Veränderungen unterworfen. „Selbst dreijährige Kinder … unterscheiden zwischen moralischen und konventionellen Regelübertretungen“ schreibt sie. Die einzige Ausnahme davon sind laut James Blair vom National Institute of Health Psychopathen, die ein „hartnäckig aggressives Verhalten“ aufweisen. Für sie sind alle Regeln ausschließlich auf Autorität von außen gegründet, in deren Abwesenheit „alles erlaubt ist“. Die Schlussfolgerung, die daraus gezogen wird, ist, dass „in allen Kulturen gesunde Individuen die Unterscheidung zwischen konventionellen …und moralischen Regeln respektieren.“

Im gleichen Artikel argumentiert eine andere Anthropologin jedoch, dass „der besondere Status moralischer Regeln kein Teil der menschlichen Natur sein kann, sondern … lediglich … ein Artefakt westlicher Werte ist.“  Anita Jacobson-Widding, die über ihre Erfahrungen unter den Manyika von Zimbabwe schreibt, berichtet:

„Ich versuchte, ein Wort zu finden, das dem englischen Konzept von ‚Moral‘ entspricht. Ich erklärte, was ich meinte, indem ich meine Informanten bat, die Norm guten Benehmens gegenüber anderen Menschen zu beschreiben. Die Antwort war einhellig. Das Wort dafür war tsika. Aber als ich meine zweisprachigen Informanten bat, tsika ins Englische zu übersetzen, sagten sie, es hieße ‚gute Manieren’…“

Sie schloss aus der Tatsache, dass gute Manieren eindeutig konventionelle und keine moralischen Regeln sind, dass die Manyika einfach kein Konzept von Moral haben. Aber wie lässt sich diese Abwesenheit erklären? Frau Jacobson-Widdings Erklärung dafür ist der typische Blödsinn, der nur von einer so genannten Intellektuellen kommen kann: „Das Konzept von Moral gibt es überhaupt nicht.“ Die wesentlich wahrscheinlichere Erklärung ist, dass das Konzept von Moral, das ansonsten universell ist, in Kulturen mit einem Mangel an abstraktem Denkvermögen, schwach ausgeprägt ist.

Gemäß einer zwischenzeitlich diskreditierten Volksweisheit sind Schwarze „Kinder im Körper von Erwachsenen“, aber diese Sichtweise mag durchaus nicht unfundiert sein. Der Durchschnittsafrikaner hat den IQ eines 11-jährigen weißen Kindes. Das ist ungefähr das Alter, in dem Kinder beginnen, Moral zu verinnerlichen und keine starke Bekräftigung von außen mehr dazu benötigen.

Abscheuliche Grausamkeit

Ein weiterer Aspekt afrikanischen Verhaltens, den Linksliberale so gerne ignorieren, der aber dennoch einer Erklärung bedarf, ist unnötige Grausamkeit. Ein Rezensent von Driving South, einem 1993 erschienenen Buch von David Robbins, schreibt:

„Ein Sozialarbeiter am Kap beobachtet Elemente, die in Gewalttätigkeit schwelgen… Es ist wie ein Kult, der eine Menge Leute ergriffen hat, die ansonsten normal wirken … Schon die geringste Provokation weckt die Blutrünstigkeit in ihnen. Und dann wollen sie jemanden tot sehen, und sie jubeln und höhnen über das Leiden, das damit einhergeht, insbesondere über das Leiden bei einem langsamen und qualvollen Tod.“ (Citizen [Johannesburg], 12. July 1993, S.6.)

Daran ist etwas so unaussprechlich Widerwärtiges, etwas, das so jenseits vorstellbarer Verdorbenheit ist, dass das menschliche Gehirn zurückschreckt. Es ist nicht nur das Fehlen menschlicher Empathie, sondern das zustimmende Genießen von menschlichem Leiden, und umso mehr, wenn es „langsam und qualvoll“ ist. Können Sie sich vorstellen, über jemanden, der sich in schrecklicher Qual befindet, zu jubeln und zu höhnen?

Während der Zeit der Apartheid pflegten schwarze Aktivisten Verräter und Feinde mittels „Necklacing“ zu töten. Ein alter Autoreifen wurde um den Hals des Opfers gelegt, mit Benzin gefüllt und – aber es ist am besten, einen Augenzeugen zu Wort kommen zu lassen:

„Der benzingefüllte Reifen wird dir auf die Schultern gerammt und ein Feuerzeug wird in greifbarer Nähe platziert … Die Finger werden dir gebrochen, Nadeln werden dir die Nase hinaufgestoßen und du wirst gefoltert, bist du das Feuerzeug nimmst und den Reifen selber anzündest.“ (Citizen; “SA’s New Nazis,” 10. August 1993, S.18.)

Der Autor eines Artikels in der Chicago Tribune, der die gleichermaßen grausame Art beschrieb, in der die Hutu die Tutsi in den Burundimassakern mordeten, drückte sein Erstaunen aus über „die Ekstase des Tötens, die Blutrünstigkeit; das ist der schrecklichste Gedanke. Es ist jenseits meines Fassungsvermögens.“ („Hutu Killers Danced In Blood Of Victims, Videotapes Show,” Chicago Tribune, 14. September 1995, S.8.) Dass es sich dabei um das Fehlen jeglichen Sinnes für Moral handelt, wird auch noch dadurch gestützt, dass sie ihre Verbrechen auf Video aufnehmen ließen, „sie offenbar … für die Nachkommenschaft … festhalten wollten.“ Im Gegensatz zu Nazi-Kriegsverbrechern, die ihre Taten verbargen, waren diese Leute offenbar stolz auf ihr Werk.

1993 lebte Amy Biehl, eine 26-jährige Amerikanerin mit einem Fulbright-Stipendium in Südafrika, wo sie den Großteil ihrer Zeit damit verbrachte, Schwarzen in den Townships zu helfen. Eines Tages, als sie drei afrikanische Freunde nach Hause fuhr, hielten junge Schwarze das Auto an, zogen sie heraus und ermordeten sie, weil sie weiß war. Rex van Schalkwyk, ein pensionierter südafrikanischer Richter zitiert in seinem 1998 erschienenen Buch One Miracle is Not Enough aus einem Zeitungsbericht über die Gerichtsverhandlung gegen ihre Mörder: „Unterstützer der drei jungen Männer, die des Mordes [an ihr] angeklagt waren … brachen im Zuschauerraum des Obersten Gerichtshof in Gelächter aus, als ein Zeuge beschrieb, wie die gequälte Frau vor Schmerzen stöhnte“. Dieses Verhalten, so schrieb Van Schalwyk „lässt sich in Begriffen, die dem gesunden Menschenverstand zugänglich sind, nicht ausdrücken.“ (S. 188-89.)

Diese Vorfälle und die Reaktionen, die sie hervorrufen – „das menschliche Gehirn schreckt zurück“ „jenseits meines Fassungsvermögens“ „dem gesunden Menschenverstand nicht zugänglich“ – stellen ein Verhaltens- und Denkmuster dar, dass nicht einfach fortgewünscht werden kann, und bieten zusätzliche Untermauerung für meine Behauptung, dass Afrikaner einen Mangel an moralischem Bewusstsein haben.

Öffentliches Plakat in Liberia

Öffentliches Plakat in Liberia

Ich argwöhne schon lange, dass die Vorstellung von Vergewaltigung in Afrika anders ist als anderswo, und jetzt finde ich die Bestätigung dafür in Newsweek:

„Gemäß einer über drei Jahre andauernden Studie [in Johannesburg]… glauben mehr als die Hälfte der befragten jungen Leute – Männer und Frauen –  dass erzwungener Sex mit jemandem, den man kennt, keine sexuelle Gewalt darstellt. … Die beiläufige Art, in der südafrikanische Teenager über erzwungenen und ungeschützten Sex reden, ist verblüffend.“ (Tom Masland, „Breaking The Silence,” Newsweek, 9. Juli 2000.)

Ganz eindeutig denken viele Schwarze, dass Vergewaltigung nichts ist, wofür man sich schämen muss.

Der Newsweek-Autor ist verblüfft über die weite Verbreitung von Verhalten, von dem bekannt ist, dass es zu AIDS führt und fragt: „Warum hat die Safe-Sex-Kampagne so abgrundtief versagt?“ Nun, abgesehen von ihrer grundlegend anderen Haltung gegenüber Sex und Gewalt und ihrer stärker ausgeprägten Libido, könnte ein Hauptfaktor ihr unterentwickeltes Zeitverständnis und ihre verminderte Fähigkeit, vorauszudenken, sein.

Trotzdem war ich immer noch erstaunt darüber, was ich im Zulu-Wörterbuch fand. Der Haupteintrag für Vergewaltigung lautet: „1. Eilig handeln;….2. Gierig sein 3. Rauben, plündern… [Besitztümer] gewaltsam nehmen“. Während diese Einträge durchaus mit unserem Konzept von Vergewaltigung verwandt sein mögen, bleibt ein kleines Problem: Es gibt keinen Bezug zu Geschlechtsverkehr! In einer männlich dominierten Kultur, in der „nein“ zu sagen oft keine Option ist (wie in der oben erwähnten Studie bestätigt wird), taucht „sich Sex gewaltsam nehmen“ nicht wirklich als Teil der afrikanischen Vorstellungswelt auf. Vergewaltigung hat ganz klar eine moralische Dimension, aber vielleicht nicht für Afrikaner. In dem Maß, wie sie erzwungenen Sex nicht für Unrecht halten, können sie das auch nach unserer Vorstellung nicht für Vergewaltigung halten, denn Vergewaltigung ist ja Unrecht. Wenn ein solches Verhalten nicht Unrecht ist, dann ist es auch keine Vergewaltigung.

Ein Artikel über Gruppenvergewaltigung aus der linken britischen Zeitung The Guardian bestätigt das mit dem Zitat einer jungen schwarzen Frau: „Die Sache ist die, sie [schwarze Männer] sehen es nicht als Vergewaltigung an, wenn sie uns zwingen. Sie sehen es einfach als Vergnügen für sich selber.“ (Rose George, „They Don’t See it as Rape. They Just See it as Pleasure for Them,” 5. Juni  2004.) Eine ähnliche Haltung nehmen auch einige amerikanische Schwarze ein, die Gruppenvergewaltigung beiläufig als „Zugfahren“ (running a train) bezeichnen. (Nathan McCall, Makes Me Wanna Holler, Vintage Books, 1995.)

Wenn das afrikanische Verständnis von Vergewaltigung schon abwegig ist, so mag es auch das von Romantik und Liebe sein. Ich habe kürzlich eine südafrikanische Fernsehdiskussion über Sex gegen Geld gesehen. Von den zahlreichen Frauen aus dem Publikum, die sich dazu aussprachen, stellte nicht eine einzige die Moral solchen Verhaltens in Frage. Tatsächlich fragte eine sogar: „Warum sonst sollte man Sex mit einem Mann haben?“

Aus der beiläufigen Art, in der Afrikaner mit dem Wort „Liebe“ um sich werfen, argwöhne ich, dass ihr Verständnis davon im besten Falle kindisch ist. Ich argwöhne, dass die Vorstellung davon Afrikanern fremd ist, und wäre überrascht, wenn es sich unter amerikanischen Schwarzen wesentlich anders verhielte. Afrikaner hören Weiße von „Liebe“ sprechen und geben dem Wort eine Bedeutung aus ihrem eigenen Konzepte-Repertoire. Das Ergebnis ist das Konzept eines Kindes von diesem tiefsten der menschlichen Gefühle, das ihrem Missverständnis von der Natur eines Versprechens vermutlich ähnelt.

Ich fand kürzlich ein Dokument wieder, das mir eine junge Afrikanerin im Juni 1993 diktiert hatte. Sie nannte es „ihre Geschichte“ und das letzte Kapital ist eine bezeichnende Illustration von etwas, was Europäer als beschränktes Verständnis von Liebe bezeichnen würden:

„Auf meinem Nachhauseweg von der Schule traf ich einen Jungen. Er machte mir einen Antrag. Sein Name war Mokone. Er sagte mir, dass er mich liebt. Und ich sagte ihm, dass ich ihm meine Antwort nächste Woche geben werde. Nachts war ich verrückt nach ihm. Ich dachte immer an ihn.“

Moralische Blindheit

Immer wenn ich Ethik unterrichtete, benutzte ich das Beispiel von Alfred Dreyfus, einem jüdischen Offizier in der französischen Armee, der 1894 wegen Verrats verurteilt wurde, obwohl die Behörden wussten, dass er unschuldig war. Den Fehler zuzugeben, so wurde gesagt, hätte vernichtende Auswirkungen auf die militärische Moral gehabt und große soziale Unruhen ausgelöst. Ich würde im Gegensatz dazu argumentieren, dass gewisse Dinge an sich falsch sind und nicht nur wegen ihrer Konsequenzen. Selbst wenn die Folgen aus einer Freilassung Dreyfus‘ viel schlimmer gewesen wären, als ihn im Gefängnis zu behalten, hätte er freigelassen werden müssen, weil es Unrecht ist, einen unschuldigen Mann im Gefängnis zu lassen.

Zu meiner Verwunderung sagte eine ganze Klasse in Kenia, dass er nicht freigelassen hätte werden sollen. Nennen Sie mich begriffsstutzig, wenn Sie wollen, aber das ereignete sich 20 Jahre bevor mir die volle Bedeutung dessen zu dämmern begann.

Der Tod ist eine Gewissheit, aber Unfälle sind das nicht

Afrikanern fehlen, so glaube ich, möglicherweise die Konzepte von Konjunktiv und Gegenfaktualität. Der Konjunktiv kommt in Aussagen wie „Was hättest du getan, wenn ich nicht gekommen wäre?“ zum Ausdruck. Das steht im Gegensatz zu den Fakten, denn ich bin ja gekommen und es ist jetzt auch unmöglich für mich, nicht gekommen zu sein. Wir fragen damit jemanden, was er getan hätte, wenn etwas, das nicht eingetreten ist (und jetzt auch nicht mehr geändert werden kann) eingetreten wäre. Das setzt voraus, sich seiner selbst bewusst zu sein, und ich habe bereits oben den möglichen Mangel Schwarzer daran beschrieben. Es ist offensichtlich, dass Tiere zum Beispiel aufgrund ihrer völligen Unfähigkeit, sich ihrer selbst bewusst zu sein, nicht gegenfaktisch denken können.

Als ein Bekannter von mir versuchte, seine afrikanischen Arbeiter davon zu überzeugen, eine Krankenversicherung abzuschließen, fragten sie „Wozu ist das gut?“ „Nun, wenn Ihr einen Unfall habt, würde die Versicherung das Krankenhaus bezahlen.“ Ihre Antwort kam wie aus der Pistole geschossen: „Aber wir hatten keinen Unfall, Chef!“ „Aber wenn Ihr einen hättet?“ Die Antwort? „Wir hatten keinen Unfall!“ Ende der Geschichte.

Interessanterweise planen Schwarze für Beerdigungen, denn obwohl ein Unfall nur ein Risiko darstellt, stellt der Tod eine Gewissheit dar. (Der Zulu-Eintrag für „Risiko“ ist „Gefahr“ und „eine rutschige Oberfläche“) Angesichts der Alles-oder nichts-Natur schwarzen Denkens bedeutet die Tatsache, dass es nicht sicher ist, dass man einen Unfall haben wird, dass man keinen Unfall haben wird. Darüber hinaus ist hingegen der Tod konkret und beobachtbar: Wir sehen Menschen alt werden und sterben. Afrikaner sind sich der Zeit bewusst, wenn sie sich im Konkreten und Beobachtbaren manifestiert.

Eine der grundlegenden Ideen, die Moral untermauern, ist die Goldene Regel: Was du nicht willst, was man dir tu, das füg auch keinem andern zu. „Wie würdest du dich fühlen, wenn jemand alles stehlen würde, was dir gehört? Nun, so fühlt sich jemand, wenn du ihn ausraubst.“ Der Konjunktiv ist offensichtlich. Aber wenn es Afrikanern ganz allgemein an diesem Konzept mangelt, werden sie auch Schwierigkeiten haben, die Goldene Regel zu verstehen und eben in dem Ausmaß dann auch Moral zu verstehen.

Wenn das zutreffend ist, so können wir auch erwarten, das ihre Fähigkeit zur menschlichen Empathie vermindert ist, und die oben angeführten Beispiele deuten auch darauf hin. Wie machen wir das schlussendlich, empathisch zu sein? Wenn wir über Dinge wie „Necklacing“ hören, denken wir instinktiv und unbewusst: „Wie würde ich mich fühlen, wenn ich diese Person wäre?“ Natürlich bin ich sie nicht und kann sie auch nicht sein, aber die Vorstellung, diese Person zu sein, gibt uns wertvolle moralische „Information“: Dass wir nicht wollen, dass uns so etwas passiert, und dass wir daher auch nicht wollen sollten, dass es anderen passiert. In dem Maß wie Menschen einen Mangel an abstraktem Denkvermögen haben, werden sie auch einen Mangel an moralischem Verständnis und darausfolgend an menschlicher Empathie haben – und das ist es, was wir bei Afrikanern tendenziell vorfinden.

In seinem 1990 erschienenen Buch Devil’s Night zitiert Ze’ev Chafets eine Schwarze, die über die Probleme in Detroit spricht: „Ich weiß, dass einigen Leuten das nicht gefallen wird, aber wann immer irgendwo ein ganzer Haufen Schwarzer beisammen ist, gibt es Probleme. Schwarze sind dumm und brutal.” (S. 76-77.)

Wenn manche Afrikaner sich nicht klar vorstellen können, wie ihr eigenes brutales Benehmen auf andere wirkt – in anderen Worten, wenn sie sich nicht in die Lage des anderen versetzen können – werden sie unfähig sein, zu verstehen, was Brutalität ist. Für sie mag das, was wir brutal nennen, normal sein, und ist daher aus ihrer Perspektive nicht wirklich brutal. Man könnte sogar spekulieren, dass afrikanische Grausamkeit nicht dasselbe ist wie weiße Grausamkeit, da sich Afrikaner über die Natur ihres Verhaltens nicht vollkommen bewusst sind, und ein solches Bewusstsein ein grundlegender Bestandteil „wirklicher“ Grausamkeit ist.

Ich bin nicht der einzige, dem diese Achtlosigkeit gegenüber anderen, die manchmal schwarzes Verhalten kennzeichnet, auffällt. Walt Harrington, ein liberaler Weißer, der mit einer hellhäutigen Schwarzen verheiratet ist, macht in seinem 1994 erschienenen Buch Crossings: A White Man’s Journey Into Black America ein paar erstaunliche Eingeständnisse:

„Mir fällt ein kleines Auto …in der Ferne auf. Plötzlich… fliegt ein Müllbeutel aus dem Fenster …. Ich denke: Ich wette, das sind Schwarze. Im Laufe der Jahre habe ich mehr Schwarze Müll wegwerfen sehen als Weiße. Ich hasse es, das zuzugeben, weil es ein Vorurteil ist. Aber als ich das Auto dann überhole, erkenne ich, dass mein Reflex zutreffend war [sie sind schwarz].

Als ich ich mich bei McDonald’s am Drive-In-Schalter einreihe …. [sehe ich,] dass im Auto vor mir vier Schwarze sitzen. Und wieder…fängt mein Kopf unbewusst an zu rechnen: Wir werden hier ewig sitzen, bis diese Leute sich entschieden haben, was sie bestellen möchten. Ich schüttelte buchstäblich den Kopf über mich selber…. Mein Gott, meine Kinder sind halb schwarz! Aber dann der Clou: Wir warteten und warteten und warteten. Jeder der vier…lehnte sich aus dem Fenster und bestelllte separat. Die Bestellung wurde mehrmals geändert. Wir saßen und saßen und ich schüttelte wieder den Kopf, dieses Mal über das verflixte Rätsel, das Rasse in Amerika darstellt. Ich wusste, dass das vergrabene Gefühl, das mich diese Unorganisiertheit voraussehen ließ …rassistisch … war. Aber meine Voraussage war korrekt (S 234-235)

Müllberg im Sudan

Müllberg im Sudan

Afrikaner neigen auch dazu, alles zu vermüllen. Um das zu verstehen, müssen wir uns fragen, warum Weiße das nicht tun, zumindest nicht in dem Ausmaß. Wir fragen uns: „Was würde geschehen, wenn jeder seinen Müll überall hinwerfen würde? Es wäre eine Sauerei. Deshalb sollte man es nicht tun!“ Der mögliche Mangel an abstraktem Denkvermögen bei Schwarzen erschwert solche Gedankengänge, deshalb wird jegliches Verhalten, das solche Gedankengänge erfordert, in ihrer Kultur mit geringerer Wahrscheinlichkeit auftreten. Selbst nach generationenlangem Leben in Gesellschaften, in denen solche Gedankengänge Allgemeingut sind, versagen viele dabei, sie zu übernehmen.

Es sollte nicht extra erwähnt werden müssen, dass meine Beobachtungen zu Afrikanern Verallgemeinerungen sind. Ich behaupte nicht, dass keiner von ihnen die Fähigkeit zu abstraktem Denken und moralischer Einsicht hat. Ich spreche von Tendenzen und Durchschnitten, die Raum für viele Ausnahmen lassen.

In welchem Maß gelten meine Beobachtungen bei Afrikanern auch für amerikanische Schwarze? Amerikanische Schwarze haben einen Durchschnitts-IQ von 85, was volle 15 Punkte über dem afrikanischen Durchschnitt von 70 liegt. Die Fähigkeit zu abstraktem Denken hängt zweifellos mit der Intelligenz zusammen, so dass wir davon ausgehen können, dass amerikanische Schwarze in dieser Hinsicht Afrikaner übertreffen.

Und doch zeigen auch amerikanische Schwarze viele der Wesenszüge, die bei Afrikanern so auffallend ins Auge springen: Geringe mathematische Fähigkeiten, vermindertes abstraktes Reflexionsvermögen, hohe Kriminalitätsraten, einen kurzzeitigen Horizont, Müll überall hinwerfen usw. Wenn ich nur unter amerikanischen Schwarzen und nicht unter Afrikanern gelebt hätte, wäre ich vielleicht nie zu diesen Schlussfolgerungen gekommen, aber das extremere Verhalten von Afrikanern macht es leichter, dieselben Tendenzen auch bei amerikanischen Schwarzen zu erkennen.

 

Gedaliah Braun hat einen Doktortitel in Philosophie und ist Autor von Racism, Guilt, Self-Hatred and Self-Deceit. Das Buch kann im PDF-Format bei der Website von American Renaissance käuflich erworben werden.

*   *   *

Siehe auch:

Willkommen im Dschungel: Unamusement Park erforscht den Kongo, ein Vierteiler von Unamused

Ja, Afrika muss zur Hölle gehen von Alex Kurtagić

Die Torheit der von Weißen gesponserten Entwicklung von Alex Kurtagić

Haiti darf nicht wiederaufgebaut werden von Alex Kurtagić

Der schwarze Grundzustand von Colin Liddell

Von schwarzem Denken und weißem Denken und den globalen Müllteppichen von Deep Roots

Bekenntnisse eines Pflichtverteidigers von Michael Smith

Amy Biehl: Eine weiße Linke auf dem Dunklen Erdteil von Irmin Vinson

Koloniales Erbe von Sarah Maid of Albion

Das politisch inkorrekte Erdbeben: Sind wirklich alle Kulturen gleich? von William L. Houston

…Kontakt und Unterstützung

stripe-working-again

Auf diesen Audio-Link bitte rechts klicken, um die Musik in einem neuen Tab abzuspielen (Spieldauer 03:51).

http://www.johndenugent.com/images/happy-warm-greetings.mp3

 

hello-deutsch

.

 

John de Nugent
306 South Steel Street
Ontonagon MI 49953

Telephon: +1 (906) 884-6689

VK.com https://vk.com/id351111810

(Ausgezeichnete, meinungsfreie russische Konkurrenz zum weißenfeindlichen Facebook)

Facebook https://www.facebook.com/john.denugent.3

Der jüdische Besitzer Mark Zuckerberg hat schon zweimal mein Konto vergast.

Skype: John de Nugent (Ontonagon)

JOHN_DENUGENT@YAHOO.COM

THEJOHNDENUGENT@GMAIL.COM

Twitter be JohndeNugent@johndenugentESA

 

jdn-2008-profile-sarver-trail-winter-navy-bridge-coat-b-w-horiz-flip

(Geheimes Emailen: bei safe-mail.net oder hushmail.com Konto erschaffen, dann bei john_denugent@yahoo mir die neue, geheime Epostanschrift mitteilen) 

jdn-winter-icicles--306-s-steel-st-ontonagon-jan-30-2016

 

Am leichtesten spendet man über Stripe.com per Debit/Kreditkarte so:

 

stripe-german
.
Dieses Spendenregister soll allen Spendern zeigen, dass (oder ob! ) ihre  Spende – ob Bargeld, wertvolle Münzen, Schecks, Zahlungsanweisungen, Bücher, DVDs usw. bei uns gut ankam. Schickten Sie mir diese ohne dass es hier im Verzeichnis erscheint, habe ich es wohl (oft infolge Feindhandlung) leider doch nicht bekommen.

Lassen Sie mich deswegen bitte Bescheid wissen! Und zwar unter der Email-Adresse john_denugent@yahoo.comoder rufen Sie mich bitte an: (001) (906) 884-6689

 jdn-tulips-306-s-steel-st-ontonagon-may-2016

…..Wollen Sie einem echten Kämpfer helfen?

Wir brauchen den Glauben an uns, an unsere Sendung, an Gott, und ans Jenseits.

Man kann sich aber eine Religion nach arischer Auffassung nicht vorstellen,
der die Überzeugung des Fortlebens nach dem Tode in irgendeiner Form mangelt.

–AH, Mein Kampf

jdn-google-germany-28-may-2015

DANKE!

Aus Amerika schreibe und sage ich als ehemaliger US-Marine die vollste Wahrheit über die schmarotzenden, lügenden, mordenden Judensäue und danklose, herrschsüchtige, Muslime

jdn-sept-13-2014-mackinac-bridge

und predige den Nationalsozialismus für alle Rassen und Völker — in der eigenen Heimat!

Und den Strick für die Psychopathen aller Länder, die mit Juden den Teufelspakt geschlossen haben!

many-nooses-rope

…..Hit-Video — 54.000 Ansichten — zur Ausrottung der Kinderschänder!

Erläuterungen dazu: GERMAN Script zum neuen Video: “Promi-Kinderschänder — alle ausrotten!”

…..Meine vollkommen neuartige Botschaft, und nun auf fließendem deutsch!

Eine erste Reaktion aus Dtld:

***

Lieber John – ich habe gerade dein Video gesehen und bin tief berührt, von deinen Worten DANKE dafür, mit Tränen in den Augen sehr bewegend …. alles Liebe, R.

Icxh antwortete: “Liebe Kameradin, vielen Dank für diese höchst erfreuliche Mitteilung! John”

Sehr gerne, lieber John. Meine Worte kommen aus dem Herzen. Nie zuvor habe ich eine ergreifendere Ansprache gehört.

.

jdn-machete-sideways-walk-woods-scrutinizing

Eine Deutsche, die in Amerika lebt, fragte, wie sie mir eine Spende zukommen lassen kann, und erwähnte, dass auch sie Verwandte hier oben an der Nordgrenze der USA hat, auf der schönen Oberen Halbinsel (“Upper Peninsula”) von Michigan….
michigan-map
.
Sehr deutschstämmig ist die Region, fast so deutsch wie der benachbarte Bundesstaat Wisconsin (dort gewaltige 53%). (Mein Hausherr zum Beispiel heißt “Hitselberger.”) Auf der Karte sieht man in der linken Ecke des Oberen Michigan den großen Autohändler der Marke Chevrolet “Von Holzen Chevrolet”. 😉 (Mein Dorf Ontonagon ist der schwarze Tupfen.) Obwohl die Leute leider kein deutsch mehr sprechen (das ging schon in der antideutschen Hetze des Jahres 1917 unter, als Präsident Wilson Deutschland den Krieg erklärte und die jüdische Lügenpresse die Deutschen infam als “nonnenvergewaltigende Hunnen” bezeichnete!) merkt man noch immer sehr deutlich eine quasi-deutsche Mentalität: bieder, gesetzeskonform, fleißig, mit sauberen Häuser und feinen Rasen — und einer gehörigen Portion von deutscher-Michel-Naivität! 
.
german-up-von-holzen-ontonagon-michigan
.Bond-Falls-u-p-michigan
.
two-postcards-up-michigan-brockway-mtn-dr-lake-superior
Einheimische vor einem Arbeiter-Reihenhaus von Ontonagon im Frühlingsmonate APRIL;-) Brrrrrrr
margi-ontanagon-michigan-april-2014.
Ich antwortete:
.
Toll, dass auch Sie Verwandte hier oben auf der Oberen Halbinsel von Michigan haben…. Die Region ist nicht nur wunderschön, sondern wirkt wie ein Magnet auf Weiße, die sicherheits- oder rassebewusst sind, und von schwarzen Kriminellen und Mexikanern weiter südlich in den Städten und Vororten der USA die Nase mehr als voll habe und die sogenannte “Weißenflucht” (white flight) ergreifen… *:) happy
Der Obere See ist der größe Süßwassersee der Welt,  hat hohe Brandung bei Wind und auch Gezeiten
.
Der Leuchtturm aus 1850, den ein Adolf Meyer einst leitete. 
ontonagon-lighthouse-side-view
Das Durchschnittsalter hier oben in Ontonagon liegt bei 53…. viele Pensionisten und Weiße im Ruhestand…. und Naturliebhaber….
.
“Lake of the Clouds” (der “Wolkensee”) im “Porcupine Mountains State Park” (“Stachelschweingebirge-Park”;-) des Bundesstaates Michigan), der 20 km westlich von uns liegt.
.
lake-of-the-clouds-porcupine-mtns-up-michigan.
Viele blonde Menschen hier, vornehmlich deutscher und finnischer Abstammung…. Hier das Équipe der Damen, Studentinnen an der technischen Universität von Michigan (“MTU”) in Houghton
.
michigan-tech-mtu-girls-soccer.
Gymnasiasten beim Sezieren im Biologieunterricht
.
houghton-mi-middle-school.
Blonde Ingenieursstudenten an der MTU (…Die “Finlandia University”, nomen est omen, steht auch nebenan.)
mtu-students
.
Ein Wasserfall ergießt sich in den Oberen See (“Lake Superior”)
lake-superior-craggy-shoreline-up-michigan
Küste des Oberen Sees im Herbst; die Wälder sind ein Gemisch aus Tannen und Laubbäumen; so bleibt immer etwas grün….:-)
lake-superior-coast-u-p-michigan
Die Nordlichter ober besagtem Oberen See
NORTHERN-LIGHTS-lake_superior-up-michigan
Aber nun zu Ihrer Spendefrage:
Sonst… Western Union oder Moneygram geht online, ist aber etwas teuer… oder man geht persönlich in so ein WU-Buero, aber da lungern oft Mexikaner und Neger herum… aber für Deutsche ist WU das Beste, obwohl man da,Vorsicht, den Führerschein vorlegen und ein Formular ausfüllen muss…
western-union-germany-instructions
Moneygram in den USA, Australien und Kanada…. entweder ein Money Order (siehe unten) schicken oder mir den Betrag und die Nummer mitteilen!
25-dollar-moneygram-money-order
jdn-italian-shirt-open-sarver

…..Spenden (Money order, Scheck, Bares weniger gut)

John de Nugent
306 S. Steel Street
Ontonagon MI 49953

Unser gemietetes Häuschen und unser einstiger Polizeistreifenwagen vom Hersteller Ford (sogar unsere Autos müssen antisemitische Vorfahren haben ;-) ), und zwar eine “Crown Victoria” aus Kanada, Baujahr 1996 (also 18 Jahre alt); der Motor ist dafür 4,6 Liter (450 PS) und bullig, weil man hierzulande sehr oft weite Strecken fahren muss. (Die nächstliegende “Stadt”, Houghton, liegt in einer Stunde Entfernung! Unser Dorf Ontonagon hat ganze 1 500 Seelen….) Das Wagengewicht erweist sich als nützlich im tiefen Schnee, und bei gewaltigen Windböen im Januar auf den offenen Landstraßenstrecken sogar lebensrettend! (Die Nachbarin nebenan, übrigens, ist gebürtige Kölnerin, und wollte mir unbedingt Luftfotos der 1945 von den Amis ausgebombten Domstadt zeigen — vielleicht ein gutes Zeichen ihrerseits….)

306-s.steel-st-ontonagon-up-michigan-may-20-2015

Ein letzter Schnappschuss vor dem Blumenholocaust.😉

back-yard-flowers-306-s-steel-ontonagon-up-michigan

.

Im Winter blüht ein weißer Schnee, der kälteempfindliche Kanacken verschreckt. Hier in meinem Lieblingsanorak mit ewig-gestriger Farbenwahl

jdn-306-sd-steel-shoveling-sunny-jan-.2015

 Weißer-Rassismus-Karte der Prestigezeitung “Washington Post” zeigt — o Schreck — dass die Obere Halbinsel von Michigan (rot, ganz ganz oben  und in der Mitte) eine “Insel des Rassenhasses” ist!

most-racist-areas-usa-map-based-on-n-word

Israelische Atombombenzielkarte, aus Tel Aviv herausgeschmuggelt

earth-ontonagon-michigan

Auf Alljudas Badenixen kann ich wohl verzichten!

ugly-jewish-women

John de Nugent

306 S. Steel Street

Ontanagon MI 49953

(906) 88 [natürlich ;-)] 4-6689

Facebook: John D. Nugent

Skype: John de Nugent (Ontonagon)

JOHN_DENUGENT@YAHOO.COM

THEJOHNDENUGENT@GMAIL.COM

 

Vielen Dank, liebe Kameradin!

 

ah-gegen-teufel-Sie-sehen-dass-ich-gewinne

Ich danke dem deutschen Kameraden, der mir 100 Euro, in Alufolie gewickelt, schickte. Nach einer Weile des Postdiebstahls im Juni 2014 machte ich großen Krach, und nach Einschreiten eines befreundeten Dorfpolizisten in diesem mir sehr gewogenen, da extrem Obama-feindlichen Städtchen, aus 1400 meist deutschstämmigen Seelen bestehend, kommen Barspenden wieder gut an.
100-euros

.

…..Einzelne Spendeneingänge seit 14.1.2014

–1 Juni 2017 via PayPal von S in Deutschland

–30 Mai 2017 Bares in Alufolie von L in Massachusetts

–25 Mai 2017 Scheck von J in Utah

–25 Mai 2017 Spende von J en Australien via Paypal an mhuffstickler@outlook.com

–19 Mai 2017 Spenden von J in Maine und Z in Pennsylvanien via Paypal an mhuffstickler@outlook.com

–11 Mai 2017 Scheck von G in Montana

–10 Mai 2017 Bares von M in Oregon

–9 Mai 2017 Bares von C in Rio Blanco 😉 , Florida und von V in Deutschland

–8 Mai 2017 Bares, vorsichtig und wie empfohlen in Alufolie eingewickelt, von einer netten Karte und Briefinhalt begleitet — vom wiederholten Spender S in Deutschland

–5 Mai 2017 Spende via PayPal von J in Australien

–27 April 2017 Scheck von J in Utah

–27 April 2017 Spende via Stripe von D in Australien

–26 April 2017 Bargeldspende in der empfohlenen Alufolie mit schöner Geschenkkarte vom wiederholten Spender M in Deutschland

Begleitkarte innen

–25 April 2017 Paypal an mhuffstickler@outlook.com von L in Schottland

–21 April 2017 Bares von M in Oregon
–21 April 2017 Stripe-Spende von B in Dänemark

–13 April 2017 Scheck von G in Utah

—-13 April 2017 Buch von S in Idaho

 

-11 April 2017 Bares von Unbekannt

–10 Aril 2017 Buch “Die unsichtbare Hand” von Unbekannt

–5 April 2017 Bares von S in Florida

–4 April 2017 via PayPal von C in Connecticut, Bares von C in New Jersey, und via Stripe von J in Utah

–30 März 2017 Spende via PayPal von S in Dtld

–9 März 2017 Spende via PayPal von M in Schottland und B in Alabama

–1 März 2017 via Paypal von J in England und von S in Deutschland an mhuffstickler@outlook.com

–28 Februar 2017 Bargeld aus einem Haunebu-Stützpunkt 😉

😉

–24 Februar 2017 Spende via Stripe von P in Connecticut
–21 February 2017 Bares von C in Kalifornien

–15 Februar 2017 Bares von C in Montana

–14 Februar 2017 via Stripe (wie PayPal) von M (rechte Spalte)

—-14 Februar 2017 Bares von S in Florida

–6 Februar 2017 Bares von zwei US-Kameraden

 

-18 Januar 2017 Bares von G in Maine, in Alufolie eingewickelt

–17 Januar 2017 Spende via Stripe vom großzügigen und mutigen Jamie Anderson aus Nordkarolina (dessen Name hier mit seiner Erlaubnis benutzt wird)

 

–12 Januar 2017 Bares von C in Arizona
–11 Januar Spende via Paypal an mhuffstickler@outlook.com von M in Florida
–10 Januar 2017 Buch von S in Idaho
 photo timothy-good-earth-alien-enterprise-ufo_zpsh5rsm3zx.jpg
–5 Januar 2017 Geschenke zum Neuen Jahre aus Frankreich
 photo french-gifts-to-jdn-christmas-2017_zpsq805rlhb.jpg
–3 January 2017 $20 in Bar von M und Scheck für $20 von K, beide in Kalifornien

–21 Dezember 2016 Geschenkkarte der Marke ”Vanilla” von S in Florida von einem anderem ehemaligen US-Marine für $50 mit dem Glückwunsch: “John, Frohes Weihnachten und eine leuchtendes, gedeihliches, und gesundes Neues Jahr 2017! — P[]”

—19 Dezember 2016 via PayPal von R in den Niederlanden
–19 Dezember 2016 Bares mit Weihnachtskarte von B in Oregon

–16 Dezember 2016 via Stripe genau $88 😉 von JF mit dieser Bemerkung: ”Merry Christmas, John! To the man who gets calls from the White House, visits from the feds, and shut down more than anyone”

[ + Frohes Weihnahcntm, an den Mann der mehr Drohanrufe vom Weissen Haus und der Bundespolizei als alle Anderen bekommt!”]

–9 Dezember 2016 Bares von S in Dtld

–28 November 2016 via Stripe (rechte Kolumne) von F in Nevada

stripe-german

–27 November 2016 via Paypal an mhuffstickler@outlook.com  von H in Dtld

paypal

–26 November 2016 Bares von D in Massachusetts

20-dollars-foil

 

–14 November 2016 Bares von S in Florida

”In Anerkennung Ihres wichtigen Werkes” 

20-dollars-greeting-card

–11 November 2016 via PayPal von S in Dtld
–8 November 2016 Buch aus Amazon von S in Idaho
sweet-dreams-terror-cells-frank-raymond
–5 November 2016 via PP von M in Florida
–1 November 2016 via Stripe from B in Germany

–1 November 2016 via Stripe von B in Deutschland

–27 Oktober 2016 Bares von S in Idaho
–27  Oktober 2016 Bares von M in Oregon
–21 Oktober 2016 Bares mit Grusskarte aus Oregon
.
100-dollars-card

 

–5 Oktober 2016 via PayPal an mhuffstickler@outlook.com von G tzur Bezahlung meiner überfälligen Internetrechnung

paypal

–2 Oktober 2016 via PayPal von J in Finland und via Stripe von G in England

–1 Oktober 2016 Bares von P in Florida

ltr-50-dollars

Übersetzung: “John, Hier $50 für den Kampf gegemn die Dunkelheit/das Böse/den Trug und
für die Wahrheit.”

–24 September 2016 Spenden via Stripe von J in Kalifornien und von M in Australien

stripe-working-again

–23 September 2016 29 Euro in bar, in Alufolie, von S in Deutschland

20-euro-alum-germany

–9 September 2016 PayPal-Spende an meine Freundin Margi Huffstickler, Epostanschrift mhuffstickler@outlook.com, von S in Deutschland

paypal

–8 September 2016 PayPal-Spende an meine Freundin Margi Huffstickler, Epostanschrift mhuffstickler@outlook.com, von F in Kanada

paypal

–1 September 2016 Buch Hillbilly Elegy von einem Kameraden in Idaho (über die bitter armen Gebirgs-Amerikaner keltischer Abstammung)

j-d-vance-hillbilly-elegy-life-appalachia-misery-scotch-irish

–29 August 2016 $40 in bar von Santa Claus, Nordpol 😉

40-dollars-cash-aluminum

–24 August 2016 PayPal-Spende via Paypal an Margi Huffstickler at mhuffsticker@outlook.com von P in Australien

–22 August 2016 PayPal-Spende via Paypal an Margi Huffstickler at mhuffsticker@outlook.com von K in Kroatien

Margi-John-Old- Timers-Car-Show -Sarver-Pa-Sept- 2008

paypal
–15 August 2016  Bares von sowohl CC in Mississippi wie von einem Miguel Serrano ( Lach 😉 ) in Massachusetts; sogar die Toten im Walhall schicken nun Spenden für Virtus! 😉

30-cash-two-letters
–13 August 2016 via Paypal an Margi Huffstickler at mhuffsticker@outlook.com von J in England

 

 

Royal Naval College

royal-naval-college-greenwich-england

–11 August 2016 Bares, ein Büchlein über den General Patton und eine Broschüre über das Landtagshaus von Michigan (das “Statehouse”)

20-dollars-patton-michigan-statehouse

 

–28 Juli 2016 Bares von P. in Minnesota

10-cash-foil-ltr

–18 Juli 2016 Bares von P. in Massachusetts

–17 Juli 2016 Bares von M. in Oregon

100-dollars-cash-ltr-env

–15 Juli 2016 Spende von H. aus Dtld via PayPal

–20 Juni 2016 Bares aus Neuschwabenland

20-dollars-foil

–16 Juni 2016 Buch, Postkarte und Bares aus Oregon

30-dollars-book-postcard

–14 Juni 2016 Bezahlung einer ausständigen Rechnung durch einen Freund in Idaho

–14 Juni 2016  aus Deutschland sechs Buecher

six-books-given-german

–11 Juni 2016 Bares aus Massachusetts und Florida

60-dollars-two-donations

–28 Mai 2016 Bargeld von J in Neuengland

–24 Mai 2016 Spende über Paypal von J im Bundesstaat New York

–10 April 2016 Bargeld von K in Massachusetts

45-dollars-cash-alu-ltr

–6 April 2016 Bargeld von R in Minnesota

10-dollars-ltr

–31 März  2016 Bargeld von CC in Mississippi

10-dollars-cash

–19 März  2016 Bargeld von P in Missouri

20-dollars-aluminum

–14 März 2016 Bargeld von N in New Hampshire

–5 März 2016 Bargeld von J in Massachusetts

–15 Februar 2016 Bargeld von J in Massachusetts

–16 Januar 2016 in Bar von PS in Florida

20-dollars-christmas-card-envelope

–12 Januar 2016 via Stripe von LS in New York

–12 Januar 2016 via Stripe von TS in Belgien

–7 Januar 2016 via Stripe von JM in New York

–3 Januar 2016 via Stripe von G in Kanada

–2 Januar 2016 (persönliches Geschenk) von Unbekannt in der Grafschaft York, Toronto/Kanada

–2 Januar 2016 via PayPal von M in Deutschland

–30 Dezember 2015 via Stripe von PR in Arizona

–28 Dezember 2015 Bares von V in Massachusetts

–7 Januar 2016 von J im Bundesstaat New York

–3 Januar 2016 von G in Kanada

–2 Januar 2016 via Paypal von M in Dtld

–28 Dezember 2015 von V in Massachusetts

–24 Dezember 2015 von K in Massachusetts

–20 Dezember 2015 via PayPal (an mhuffstickler@outlook.com) von M in Schottland

–19 Dezember 2015  via PayPal von M in Florida

–17 Dezember 2015  via Stripe von A in Pennsylvanien

–16 Dezember via PayPal von J in England

–15 Dezember von J im Bundesstaat New York

–14 Dezember 2015 via PayPal von F in Deutschland

–4 Dezember 2015 Bargeld von TS in Illinois

–1 Dezember 2015 durch PayPal von MK in Deutschland

–28 November 2015 Spende einer großen Liste von Epostanschriften

–26 November 2015 durch PayPal von JC in England

–26 November 26, 2015 via Stripe von SC in Nebraska

–17 November 2015 via Stripe von EC in London, England

–13 November 2015 via  Stripe von JA in North Carolina

–10 November 2015 via Paypal von FL in Deutschland

–9 November 2015 von JD im Bundesstaat New York über PayPal

–6 November 2015 1) von MB aus Iowa über einen Postscheck und 2) via Stripe von GM in Saskatchewan, Kanada

–2 November 2015 von JA in Nordkarolina über Stripe

[spt_paybutton text=”Donate Now” comment=”false” service=”false” amount=”5.00″ design=”40″ lightbox=”true”]

–27 Oktober 2015 von JL in Australien via PayPal

–26 Oktober 2015 vier Bücher aus Dtld

vier-buecher-geschenke-cvh-okt-2015

–20 Oktober 2015 via Stripe von TR, England

–17 Oktober 2015 Scheck von LO, Stadtteil Bronx, New York City

–10 Oktober 2015 von DP in Texas

–4 Oktober 2015 via Stripe von BM in Illinois

–29 September 2015 Bezahlung einer wichtigen Rechnung von einem Kameraden aus Australien

–22 September 2015 drei Bücher und ein Video von Unbekannt — danke!

three-books-video-donated

–18 september 2015 Geschenk des franz. Buches des nationalen Autoren Martin Peltier (http://www.librairiefrancaise.fr/fr/home/3884-20-bonnes-raisons-d-etre-anti-americain-martin-peltier-9782914295338.html)

“Zwanzig gute Gründe, anti-amerikanisch zu sein”

20-bonnes-raisons-d-etre-anti-americain-martin-peltier

–14 September 2015 via Stripe von AM in Pennsylvanien

–31 August mit Stripe von GM aus Kanada

–19 August 2015 via PayPal von M in Dtld

–14 August 2015 über Scheck von KF in Ohio

–11 August 2015 von JD in New York State

 

–7 August 2015 über Stripe von JA in Nordkarolina

–2 August 2015 über Stripe von TM in Kanada

–28 Juli 2015 Postanweisung von D. in Florida

15-dollars-usps-money-order

–25 Juli 2015 $40 in bar von einem dt. Kameraden in Pennsylvanien

–24 Juli 2015 über PayPal an mhuffstickler@outlook.com von G. in Südkarolina

paypal-logo3

–23 Juli 2015 $100 in bar von einer Kameradin in Massachusetts

–14 Juli 2015 $100 in bar in Alufolie von einem Kameraden in North Carolina, der meine Uebersetzung ins Englische der ersten fuenf Kapitel des Michael Winkler-Buches zur Reinkarnation,  Die spirituelle Welt lobte. [Der tapfere  Winkler steht gerade an meinem Geburtstag, den 14. Juli 2015 wegen seiner mutigen und wahrhaftigen Schriften vor Gericht.]

(Hier, wenn man 1/4 nach unten scrollt, ist die Uebersetzung auf englisch:  http://johndenugent.com/english/why-so-much-pain-and-evil-in-this-world)

spirituelle_welt_winkler

–14 Juli 2015 von BS aus Connecticut und von AM aus Pennsylvania

–13 Juli 2015 von einem Kameraden und (wie bei mir) ehem. Marine aus Florida, sowie eine Geschichtszeitschrift zur Normannischen Eroberung Englands 1066 und der Marines-Schlacht von Iwo Jima 1945

–11 Juli 2015 vom Kameraden Ian in Connecticut

–10 Juli 2015 vom Kameraden B. in Holland

–10 Juli 2015 vom Kameraden C. in North Carolina

 

100_1103

–10 Juli 2015 Geschenkabonnement der Zeitung American Free Press (www.americanfreepress.net)

–10 Juli 2015 von DP in Australien

–9 Juli 2015 von J in North Carolina

Beim Schuppenbau mit ihm und Mike Delaney von www.Trutube.tv

delaney-jdn-shed-construction-nail-gun

–8 Juli 2015 von J in North Carolina–8 Juli 8, 2015 Musik-CD von JN in Nevada

–6 Juli 2015 voon Unbekannt aus Charlotte, North Carolina, ein Postscheck und Brief

–1 Juli 2015 von AL in Colorado

–27 Juni 2015 von JL in Australien

 

–26 Juni, 2015 von B. in Massachusetts

–23 Juni 2015 Bücher von C in Dtld

–17 Juni 2015 von PR in Australien

–16 Juni 2015 von K.B. in San Franzisko

–7 Juni 2015 von L.L in Litauen

–6 Juni 2015 von P.L. in Georgia

–3 Juni 2015 von AF in Michigan und von ML in Dtld

–1 Juni 2015 von B. in Chikago

–31 Mai 2015 von J.K. in South Carolina; von J.S. in England;  von G.D. ebenfalls in South Carolina; und von S.J. in Ohio, und ein Buch von SH in Idaho

–23 Mai 23, 2015 $10 in Bar von K. in South Carolina

–20 Mai 2015 $25 über PayPal aus Connecticut

–17 April  2015 5 Euros und Briefmarken aus Deutschland und 40 Euro aus Finnland

40-euros-finland

5-euros-stamps-germany

 

–June 7, 2015 from L.L in Lithuania

–June 6, 2015 from P.L. in Georgia

–26 Mai 2015 $65 von L. in Dtld über PayPal

–23 Mai 2015 $10 in Bar von K. in Südkarolina/VSA

–15 März 2015 40 Euro von S. in Finnland

–3. März 50 Euro über PayPal (an mhuffstickler@outlook.com) von L. in Dtld

–1. März $50 über PayPal (an mhuffstickler@outlook.com) von M. in Dtld

–29 Februar 2015 $100 via PayPal von S. in England

 

–27 Februar  2015 $35 bar von der irischen K. mit irischen Vierkleeblättern aus Massachusetts 😉
 35-dollars-shamrocks
—-27 Februar 2015 $50 bar von R. in Kalifornien

50-dollars-grant

 

R . ein ehemaliger US-Marine und jetzt Student, schrieb mir, ja nicht aufzugeben und wie er meinen Kampf bewundert. 🙂

 

marine-corp-drill-team-cropped

 

(Klicken zum Vergrößern)letter-support-r-m-marine

 

–26 Februar 2015 300 Britische Pfund Sterling von W.N. in Schottland

300-british-pounds-scotland

–19 Februar 2015 $400 via Paypal von J. in England

paypal

TO MHUFFSTICKLER@OUTLOOK.COM

–February 19, 2015 $200 via Paypal von J. in Dtld

–9 Februar  2014 10 Euro und andere nette Geschenke von K. in Dtld

geschenke-10_euro-dtld-thueringen

–4 Februar 2015 $40 von B. in Illinois

40-dollars-cash

Warum ist Alufolie ums Bargeld herum ratsam? Das verhindert, dass ein Postarbeiter durchs Halten ans Licht sieht, was oder wieviel drin ist. Es kommen bisweilen 300 Euro oder mehr so an. So läßt man sie nicht in Versuchung geraten lassen.

–26 Januar 2015 $50 Euro in bar von H in Dtld

50-euros-aluminum-germany-jan-2015

–26 Januar 2015 fünf Bücher u. ein Brief von C. in Frankreich

five-french-books-letter-box

–15 Januar 2015 $50 via Greendot MoneyPak und $50 via Walmart money payment von B. in Illinois

-9 Januar 2015 $35-Scheck von F. aus Arkansas

35-dollar-check

–2. Januar 2015 von F. aus Dtld: 50 Euro & 50 Schweizer Franken

100_0958

–29 Dezember 2014, beides aus Deutschland

50 Euro aus dem Norden Dtlds50-euros-aluminum-germany

Weihnachtsgeschenke aus Bayern 🙂

christmas-gifts-fk-germany-dec-2014

–26 Dezember 2014 $100 von C. in Nordkarolina

100-dollars-five-20-bills-foil

–23 Dezember 2014 100 Euro von M. in Dtld

100-euro-aluminum-germany

–23 Dezember 2014 30 Euro von F. in Dtld

30-euro-aluminum-germany

–23 Dezember 2014 200 von M. in Oregon an John und Margi

200-dollars-john-margi.

–December 20, 2014, $50 in Bar von Unbekannt aus der Schweiz

50-dollars-xmas-card-swiss

.

–December 19, 2014 $50 via PayPal von K. in Massachusetts

–December 15, Scheck für $30 von D. in Kanada

–December 13, 2014 $45 via Greendot MoneyPak

–December 10, 2014 100 Euro und 100 Dollar via Paypal von M. in Dtld

–December 1, 2014 20 Euro von F. in Dtld

–21 November 2013 $30 Postzahlschein von V. in Massachusetts (Halbjude uebrigens und sehr proweiss!)

.30-dollars-usps-money-order

–October 31, 2014 $50 via PayPal von S. in Ohio

–October 22, 2014 $30 in Bar von einem Deutschen in den USA namens C.

–October 20, 2014 20 Euro aus Rheinland-Pfalz, Dtld

.20-euros-to-ontonagon

–October 11, 2014 $20 US Postal Service money order [Zahlschein] von P. im US-Bundesstaaat Georgia

20-dollars-usps-m-o-ontonagon-mi

–October 13, 2014 150 Schweizer Franken von F. aus Dtld

150-swiss-franks-to-ontonagon-german-letter

–October 9, 2014 20 Euro von H. in Deutschland

20-euros-germany-foil-ontonagon

–October 7, 2014 $50 von G. in der Schweiz

–September 26, 2014 $333 via PayPal von Mark in Pennsylvanien

–September 15, 2014 $100 via Greendot MoneyPak von Marshall in Tennessee

–September 15, 2014 $50 via Greendot MoneyPak von John in Kentucky

–September 12, 2014 $155 via PayPal von Mark in Pa.

–September 9, 2014 $20 via Paypal vonR. in Texas

–September 1, 2014 $30 via Greendot Moneypak von V. in Massachusetts

–August 20, 2014 $600 via Western Union von M. in Deutschland

–August 18, 2014 $60 via Paypal vonH. in Florida

–August 16, 2014 $75 via Western Union von V. in Massachusetts

–August 14, 2014 $35 via PayPal von B. in Florida

–August 14, 2014 $50 via PayPal von Ian in Großbritannien

–August 14, 2014 $500 via PayPal von R. in USA

–August 9, 2014 $25 via Paypal (an jimrawls@outlook.com) von H. in Australien

–August 8, 2014 $100 via Greendot MoneyPak von T. in Cyberland ;-)

–August 4, 2014 30 Euros in bar von H. in Deutschland

–August 1, 2014 $40 via Greendot MoneyPak von F. in South Carolina

–July 31, 2014 $600 via Western Union von M. in Sachsen-Anhalt, Dtld

–July 30, 2014 $20 Bank of Montreal US-dollar money order from D. in Canada

–July 30, 2014 $25 via PayPal from M. in Pennsylvania

paypal

–July 29, 2014 20 Euros from K. Austria

–July 23, 2014 $20 via Paypal from C. in Florida

–July 30, 2014 $20 Bank of Montreal US-dollar money order von D. in Kanada

–July 30, 2014 $25 via PayPal von M. in Pennsylvanien

–July 29, 2014 20 Euros von K. aus Österreich

–July 23, 2014 $20 via Paypal von C. in Florida

–July 22, 2014 $55 via Paypal von M. in Pennsylvania

–July 22, 2014 $50 via Paypal von A. in Colorado

–July 18, 2014 $25 via PayPal von Bob in Washington DC

–July 11, $40 via Greendot MoneyPak von P. in Florida

–July 11, $80 via Greendot MoneyPak von V. in Massachusetts

–6 Juli 2014 $133 (100 Euro) von M. aus Deutschland per Western Union (http://www.westernunion.de/de/Home.page: Konto online eröffnen, Geld per Kreditkarte einzahlen, mir dann die zehnstellige Geldtransferziffer angeben!)

–5 Juli 2014 $350 per Western Union aus Frankreich

350-dollars-western-union-wu–5 Juli 2014 30 Euro in Bar aus Holland

30-euros-holland

–July 3, 2014 $20 von K. in Massachusetts via Western Union
–July 3, 2014 $10 in Bar von Richard, Kraftfahrer in Minnesota

–June 26, 2014 DVD von G.I. in Australien “The Murder of Mary Phagan”

the-murder-of-mary-phagan-mini-series-jack-lemmon

–June 24, 2014 $125 in bar cash von K in Massachusetts, aber von einem Postbeamten gestohlen! Siehe hierzu auf englisch: http://johndenugent.com/english/english-letter-to-the-us-postal-inspector-pittsburgh-regarding-felony-theft-of-the-us-mail

–June 22, 2014 $50 von D. in Phoenix, Arizona via Greendot MoneyPak

–June 7, 2014 $50 via Greendot MoneyPak von V. in Massachusetts

–June 5, 2014 $157.23 via Western Union von J. auf der Isle of Wight, England

–June 7, 2014 $50 via Greendot MoneyPak von V. in Massachusetts

–June 5, 2014 $157.23 via Western Union von J. auf der Isle of Wight, England

–June 3, 2014 $91.55 von F. in Deutschland via Western Union
–May 31, 2014 $200 von W. in Dtld, auch via Western Union …

–May 28, 2014 $300 in bar von M. in Oregon und $30 per USPS Posterlagschein von V. in Massachusetts

–May 22, $6 in bar von Richard, USA
–May 16, 2016 $150 via Greendot MoneyPak von Mike in Arkansas

–May 15, 2014 50 Euro von Michael in Deutschland

50-euros-germany-foil

–May 11, 2014 $45 via MoneyPak von P. in Florida, $20 von R.L. in Texas via PayPal, und $25 auch via PP von D.Q. in Brooklyn, NY

–May 1, 2014 $107.82 via Western Union from D. in Australia

–May 1, 2014 US$107,82 via Western Union von D. in Australien

–April 22, 2014 $50 per Scheck von Stephen in Alabama — Thank you!

–April 21, 2014 Romane und Gedichte von Goethe von einem Australier namens Glen.

goethe-works-glen-gift

-17. März 2014 von A. 50 Euro aus Deutschland

50-Euro-Aluminium-nuklearer

-13. März 2014 20 $ in bar von “Richard”, und ein ausgezeichnetes kleines Büchlein

Um Richard zu danken, hier wieder dieses Foto eines tapferen Burenm�dchens:

irene-15-jährige-Runner-der-Leben-in-einem-Hausbesetzer-camp-Pretoria-south-africa

-13. März 2014 zwei Bücher auf Französisch von Vincent Reynouard und G.-A. Amaudruz zum Nürnberger “Kriegsverbrechertribunal”

-10. März 2014 $20 per Scheck von L.P., Michigan

-7. März 2014 $1250 per Kreditkarte von W., Washington DC

DVD “Chariot of the Gods” (Erich von Däniken) und Joseph Farrell Buch: via Amazon-1. März 2014 The Cosmic War von G., Australien

die-kosmischen-war-Farrell

-1. März 2014 40 $ per Kreditkarte von Will S., Madison, Wisconsin

-28. Februar 2014 $ 500 Darlehen über Greendot MoneyPak von J., Tennessee

-25. Februar 2014 50 $ per Kreditkarte von Michael in Deutschland

-21. Februar 2014 per Kreditkarte 400 Dollar von J., Australien

–Über MoneyPak von R., Washington DC 21. Februar 2014 $ 300

-18. Februar 2014 20 Euro aus HW, Hofheim, Taunus, Deutschland

20-Euro-Deutschland

-17. Februar 2014 von $ 200 R. in Tennessee über MoneyPak

-17. Februar 2014 von $ 200 R. in Tennessee über MoneyPak

-13. Februar 2014 50 Euro von Annette H., Leipzig, Deutschland

50-Euro-Folien-Karte

-12. Februar 2014 von 88,88 $ Greendot MoneyPak aus D., Arizona

-9. Februar 2014 160 $ ??per Kreditkarte von J., Australien

-5. Februar 2014 von Darryl in Australien per Kreditkarte 50 $

-5. Februar 2014 aus Deutschland:

2x-5-g-swiss-Gold-Bars

-3. Februar 2014 über $ 35 Greendot MoneyPak von Peter in Florida

-1. Februar 2014 10 $ in bar von Mary, Tennessee

-31. Januar 2014 10 $ per Kreditkarte von Eileen in Maryland

-28. Januar 2014 $ 10 von WL, Oregon

-25. Januar 2014 von $ 50 LP, Illinois

-24. Januar 2014 $ 10 von TB New York

-22. Januar 2014 25 $ von Theresa (Kalifornien?)

-16. Januar. 2014 250 $ per Kreditkarte von JK, Australien

-15. Januar 2014: spiral-Gerät, DVD, 10 Deutsche Mark-Münze, normal großes Buch und dünnes Buch, von TW, Deutschland

.. 15. Januar 2014 Zwei Bücher von YD, Miami, Florida

-14. Januar 2014 50 Euro von HS, Deutschland

-13. Januar 2014 $ 50 Bargeld von “BN” Pseudonym, Frankreich

50-Dollar-france-christmas-card

 

 

Der “Ami” mit deutschem Herzen! Ein reinkarnierter Deutscher im Außendienst fürs Reich!
jdn-Phagan

http://johndenugent.com/deutsch/deutsch-biographie-de-nugent

Für alle meine Schriften auf deutsch, bitte hier klicken:

http://johndenugent.com/?s=%22GERMAN%22+%C3%B6+%C3%BC+%C3%A4

Kufstein, Tirol wo ich 1975-76 mein Schuldeutsch in die Praxis umsetzte

Kufstein

2 Comments

  1. Sehr aufschlussreich, dieser Aufsatz!
    Zu ähnlichen Erkenntnissen kam der Autor des Buches “Das glücklichste Volk”, Herr Daniel Everett. Die Amazonas-Indianer (bei denen der Autor mehrere Jahre lebte) kennen nur das direkte Erleben im “Hier und Jetzt”. Abstraktes Denken ist für das dortige Überleben einfach nicht notwendig und daher auch nicht üblich.
    Der erwähnte Buchtitel enthüllt allerdings auch den Vorteil dieses “Mangels” (an abstraktem Denken): die Menschen dort leben einfach glücklicher.
    Das wiederum führt mich zum spirituellen Weisheitslehrer Eckhart Tolle. Dessen Bestseller “Jetzt – die Kraft der Gegenwart” nichts anderes lehrt, als das glückliche Leben (frei von Negativität) im “Hier und Jetzt” – ganz ohne Last der Vergangenheit (bzw. Sorge um die Zukunft).

    Beste Grüße
    A. S.

    • Danke für diesen Kommentar. Ich promote Tolle eigentlich oft.

      Gerade Weiße grübeln über die Vergangenheit nach und machen sich auch große Sorgen um die Zukunft. Das Jetzt wird fast ausgeklammert, somit auch jeder unbeschwerte Genuss des Lebens.

      Die ganze BRD ist eine einzige “Vergangenheitsbewältigung.”

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*